So, 22. Juli 2018

Bildschirme schwarz

05.01.2017 18:06

Störte Hacker Neujahrsrede der dänischen Königin?

Ausgerechnet vor der Fernsehübertragung der traditionellen Neujahrsansprache der dänischen Königin am Silvesterabend waren die Bildschirme plötzlich schwarz. Jetzt stellte sich heraus: Hinter der TV-Störung in Dänemark könnte ein Hackerangriff steckten. Die Polizei nahm am Donnerstag einen 51-jährigen Mann fest.

Die Fernsehansprache von Margrethe II. sehen sich jedes Jahr zu Silvester mehr als zwei Millionen Menschen an. Diesmal fielen die Einschaltquoten allerdings rekordverdächtig niedrig aus, denn das Signal des TV-Anbieters Yousee war gestört. Weil viele enttäuschte Dänen sich die Rede daraufhin im Netz ansehen wollten, waren auch die Webseiten des öffentlichen Senders DR überlastet.

Wie sich der Angriff genau abgespielt haben soll, darüber gibt es noch keine Informationen. Dem 51-jährigen Verdächtigen werde eine umfassende Störung des Betriebs von Fernsehanlagen vorgeworfen, teilten die dänischen Ermittler mit. Im Zusammenhang mit der Festnahme seien Durchsuchungen durchgeführt und technische Geräte sichergestellt worden, hieß es.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.