Sa, 15. Dezember 2018

Bologna empört

02.01.2017 14:41

Facebook löscht Bild von nackter Neptunstatue

Empört haben die Bewohner Bolognas auf die Zensur des Wahrzeichens ihrer Stadt in Facebook reagiert. Das soziale Netzwerk hatte ein Bild mit der Statue des nackten Neptuns als "sexuell explizit" gelöscht. Das Foto war von der italienischen Schriftstellerin Elisa Barbari als Werbung für ihre Website über Sehenswürdigkeiten der Stadt gewählt worden. "Unser Neptun ist zu nackt? Verrückt!", kommentierte die Schriftstellerin.

Die 3,35 Meter hohe Bronzestatue Neptuns, umgeben von Sirenen und Delfinen, steht in der Mitte des Neptunbrunnens im Zentrum Bolognas. Er wird von den Bolognesern einfach nur "der Riese" genannt. Der Brunnen wurde zwischen 1563 und 1566 von Giovanni Di Bologna geschaffen. Der Dreizack, den Neptun in den Händen hält, ziert auch das Logo des italienischen Autobauers Maserati.

Facebooks rigider Umgang mit Nacktdarstellungen stößt immer wieder auf Unverständnis. Zuletzt schaltete sich die norwegische Regierungschefin Erna Solberg in einen Streit um die Löschung eines weltberühmten Fotos aus dem Vietnamkrieg ein. Auf dem Bild ist ein nacktes vietnamesisches Mädchen zu sehen, das vor einem Napalm-Angriff flieht. Facebook hatte die Entscheidung später zurückgenommen. Viele Löschungen basieren auf einem Algorithmus und erfolgen automatisch.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Es geht um 14,5 Mio. €
Shakira im Visier der spanischen Steuerfahnder
Adabei
Hütter-Erfolgsserie
Frankfurt-Heimspiele für EL-K.o.-Phase ausverkauft
Fußball International
Verschärfte Sex-Regeln
Facebook verbietet Usern sexuelle Andeutungen
Digital
Eishockey-Legionäre
Niederlagen für Raffl und Vanek in der NHL
Eishockey
Probleme bei Griffiths
Spielsucht? Bewegende Botschaft der Celtic-Fans
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.