Di, 18. September 2018

Wien auf Platz 13

02.01.2017 14:25

Hotelpreise: Zürich ist Europas teuerstes Pflaster

Die Hotelpreise haben sich 2016 sehr unterschiedlich entwickelt. Teuerste Stadt in Europa ist Zürich, wo im Schnitt 174 Euro pro Zimmer und Nacht verlangt werden, geht aus einer Auswertung des Buchungsportals HRS hervor. Massiv gefallen um fast 18 Prozent sind sie dagegen in Istanbul. Grund sind die Anschläge in der türkischen Metropole.

Istanbul liege nun auf einem Niveau mit Prag und Warschau. Der vorherige Spitzenreiter London landete auf Platz zwei mit 172 Euro. Mit durchschnittlich 95 Euro (2015: 93 Euro) pro Nacht belegte Wien Platz 13.

Einen Preisanstieg um mehr als 40 Prozent auf 170 Euro gab es im vergangenen Jahr in Oslo. Auch in Stockholm (+10,4 Prozent auf 148 Euro) und Helsinki (+9,2 Prozent auf 131 Euro) kletterten die Preise stark, wie HRS am Montag in Köln mitteilte.

New York weltweit teuerste Stadt
Weltweit teuerste Stadt der HRS-Auswertung bleibt New York mit einem Durchschnittspreis von 241 Euro, dicht gefolgt von Washington mit 219 Euro und Tokio mit 191 Euro.

In Deutschland sind die Hotelpreise stabil geblieben. Der Durchschnittspreis lag demnach 2016 bei 88 Euro pro Zimmer und Nacht, 2015 hatte er 87 Euro betragen. Teuerste Stadt bleibt München mit einem Hotelzimmerpreis von 110 Euro pro Nacht. Danach folgen Hamburg, Köln und Frankfurt am Main. Berlin folgt mit 92 Euro im Schnitt auf Platz acht.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.