Mi, 21. November 2018

Server im Ausland

17.11.2016 12:47

Russen sperren Karriere-Netzwerk LinkedIn

Russland hat das Karriere-Netzwerk Linkedin gesperrt. Das auf berufliche Kontakte spezialisierte Netzwerk von Microsoft verstoße gegen russische Gesetze, teilte die Aufsichtsbehörde in Moskau mit. Linkedin speichere verbotenerweise Daten russischer Nutzer auf Servern im Ausland.

Vertreter des Netzwerks baten eilig um ein Treffen mit der Behörde Roskomnadsor, um die Lage zu klären, wie die Nachrichtenagentur Interfax meldete.

Linkedin hat nach Medienberichten in Russland fünf Millionen Nutzer. Das sind etwa ein Prozent der Nutzer weltweit. Das Netzwerk hatte gegen die drohende Sperre geklagt, war aber vor Gericht zweimal gescheitert.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Klarer Favorit“
Bayern-Boss gesucht: Kahn vor München-Rückkehr?
Fußball International
Ab 2021/22
Keine Montagsspiele mehr in deutscher Bundesliga
Fußball International
Nations-League-Abstieg
Irland setzt Teamchef Martin O‘Neill vor die Tür
Fußball International
„Wegen der Hautfarbe“?
Wirbel um „Warnung“ der NEOS vor Kontrollen im Zug
Österreich
„Kein Menschenrecht“
Regierung verteidigt Nein zum UNO-Migrationspakt
Österreich
Aufregung nach Finale
Darts-Eklat: Bad-Boy Price droht nun Ärger
Sport-Mix
Auf „Forbes“-Liste
Helene Fischer verdient mehr als Britney Spears!
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.