Sa, 23. März 2019
08.09.2016 14:41

Gartner-Prognose

2020 gibt es mehr vernetzte Geräte als Menschen

Das Marktforschungsunternehmen Gartner erwartet bis zum Jahr 2020 rund 21 Milliarden Geräte, die mit dem Internet der Dinge verbunden sind. Gartner empfiehlt Unternehmen in einer aktuellen Analyse, ihre Netzwerkszugangsrichtlinien zu aktualisieren, um auf Hacker-Angriffe auf diesem Wege vorbereitet zu sein.

Unter Internet der Dinge versteht man die Vernetzung von Haushaltsgeräten und Maschinen, etwa Kühlschränken, Beleuchtung, Heizungen oder Fabriksmaschinen. Die vernetzten Geräte sollen miteinander kommunizieren und dem Menschen so in der Theorie Arbeit abnehmen und beispielsweise Energie sparen helfen.

Das Marktforschungsunternehmen erwartet, dass von den 21 Milliarden Geräten rund sechs Prozent in der Industrie verwendet werden oder mit Industrie-Geräten kommunizieren. IT-Unternehmen hätten derzeit aber noch Schwierigkeiten, diese Geräte zu identifizieren und sie in den eigenen Netzwerkszugangsrichtlinien zu kennzeichnen.

"Nachdem viele Unternehmen eine "Bring-Your-Own-Device"-Strategie eingeführt haben, müssten Unternehmen nun beginnen, die Geräte ihrer Mitarbeiter ins Netzwerk zu integrieren. Die von uns prognostizierten 21 Milliarden Geräte des Internet der Dinge werden alle Zugriff zum Netzwerk des Unternehmens wollen", so Gartner-Research-Vizechef Tim Zimmermann.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
EM-Qualifikation
Verpatzt! Ronaldo bei Portugal-Comeback ohne Tor!
Fußball International
„Dancing Stars“
Und aus! Sunnyi Melles muss die Show verlassen
Video Stars & Society
Drama auf Bahnübergang
Auto kollidiert mit Zug: Beifahrer (69) getötet
Steiermark
30 Minuten kein Start
Drohne legte Flughafen Frankfurt lahm
Welt
Nach Schimpftiraden
UEFA eröffnet Disziplinarverfahren gegen Neymar
Fußball International

Newsletter