Di, 14. August 2018

Geheimdienst:

01.08.2016 09:23

Pläne für Profi-Cyberangriff in Russland entdeckt

Der russische Geheimdienst hat nach eigenen Angaben Pläne für einen Hackerangriff auf mehrere Organisationen des Landes entdeckt. Der FSB erklärte am Samstag, er habe Schadprogramme abgefangen, die dazu benutzt werden sollten, rund 20 militärische, wissenschaftliche und regierungsnahe "Institutionen in Russland auszuspähen". Die Umstände sprächen für einen "geplanten Angriff" von Profis.

Wen der FSB hinter der Spionage vermutete, erklärte er nicht. Den Angaben des Geheimdienstes zufolge wurde ein Virus als E-Mail-Anhang gesendet, mit dem sich der Absender unter anderem Zugriff zum Datenverkehr hätte verschaffen können. Es wäre dann außerdem möglich gewesen, Telefonate abzuhören, Screenshots anzufertigen und sich in Kameras zu hacken.

Erst vor wenigen Tagen waren die Systeme der US-Demokraten Opfer eines Hackerangriffs geworden - unter anderem wurden Tausende E-Mails entwendet. Die US-Führung schloss nicht aus, dass Russland dahinter stecken könnte. Moskau wies dies allerdings zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.