Fr, 14. Dezember 2018

Neues Gesetz

13.07.2016 12:13

Fahrdienst Uber zieht sich aus Budapest zurück

Der umstrittene Mitfahrdienst Uber wird seine Aktivitäten in Ungarn wegen neuer Rechtsvorschriften vorläufig einstellen. "Zum 24. Juli setzen wir Uber X in Budapest aus", kündigte der für Zentraleuropa zuständige Uber-Manager Rob Khazzam im Gespräch mit Reuters an.

Im Juni hatte das ungarische Parlament ein Gesetz verabschiedet, das die Blockade von Apps privater Transportdienste ermöglicht. Es soll diesen Monat in Kraft treten.

Die Abgeordneten reagierten damit auf Forderungen von Taxifahrern in Ungarn, die ein Verbot des US-Anbieters verlangten und kritisierten, dass sich die Uber-Fahrer nicht an die Regeln halten müssten, die für herkömmliche Taxifirmen gälten.

Taxler protestieren gegen neue Konkurrenz
Uber zufolge nutzen mehr als 160.000 Menschen das Angebot in Budapest. Insgesamt arbeiten 1200 Fahrer für das Unternehmen, die über eine Lizenz verfügen.

In den vergangenen Monaten ist es europaweit immer wieder zu Protesten gegen Uber gekommen. Taxiführer fürchten Geschäftseinbußen durch den günstigen Online-Mitfahranbieter aus Kalifornien. Die 2010 gegründete Firma offeriert ihre Dienste nach eigenen Angaben mittlerweile weltweit in mehr als 470 Städten, wird aber in vielen Märkten immer wieder gerichtlich ausgebremst.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Eklat um Fans
Antisemitisches Lied bringt Chelsea in Bedrängnis
Fußball International
Nach Duell mit Rangers
Schottische Presse lästert: „Langweiliges Rapid“
Fußball International
Rührende Aktion
Freund erzählt blindem Liverpool-Fan live das Tor
Fußball International
Um 1 Monat verlängert
Bundesheer-Spion bleibt in U-Haft!
Österreich
Pkw-Kauf ohne Gerede:
Verkäufer durch Auto-Automaten bald arbeitslos?
Video Viral
3 Verwandte erschossen
Was trieb den Grafen von Bockfließ zu der Bluttat?
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.