Mi, 19. Dezember 2018

Kaspersky warnt:

11.07.2016 12:20

Elektrizitäts- und Wasserwerke von Hackern bedroht

Mit dem Internet der Dinge nehmen auch immer mehr industrielle Kontrollsysteme - etwa in Wasser- oder Elektrizitätswerken - Kontakt zum Internet auf. Damit wachse aber auch die Gefahr von Cyberattacken, warnen Virenjäger von Kaspersky. Je größer die Infrastrukturen seien, desto größer sei das Risiko empfindlicher Sicherheitslücken, sagte Andrey Suvorov von Kaspersky Lab.

Das Unternehmen hat zu der Problematik eine weltweite Studie durchgeführt. Demnach sind aktuell über 220.000 Komponenten von industriellen Kontrollsystemen über das Netz weltweit verfügbar.

91,6 Prozent der Systeme nutzen unsichere Internetverbindungsprotokolle, die Angreifer für Attacken oder die Möglichkeit der Fernsteuerung ausnutzen könnten. In den vergangenen fünf Jahren seien Schwachstellen innerhalb von Industriekomponenten um das zehnfache gestiegen.

Attacken auf Elektrizitäts- und Wasserwerke
Dass die Gefahr real sei, hätten in den vergangenen Jahren mehrere Vorfälle gezeigt. So hätten 2015 Cyber-Angreifer in der Ukraine mit einer Attacke auf ein Elektrizitätswerk rund die Hälfte der Haushalte in der Region vom Strom gekappt.

Zuletzt waren Unbekannte laut eines Sicherheits-Reports des US-amerikanischen Telekom-Riesen Verizon vom März in die Systeme eines namentlich nicht genannten Wasserwerks gelangt und manipulierten dort die chemische Zusammensetzung des Leitungswassers.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Al Ain überrascht
Sensation bei Klub-WM! River Plate verpasst Finale
Fußball International
Mourinho-Nachfolger
Solskjaer bis Saisonende Trainer von ManUnited!
Fußball International
Heimlich elektrisch
Audi e-tron: Für einige Überraschungen gut
Video Show Auto
Gegen Wolfsburg
Blackout nach Kopfverletzung bei Hinteregger!
Fußball International
„Krone-Familie“ hilft
Feuerkatastrophe nahm 66-Jähriger die Liebsten!
Oberösterreich
„Traum, der wahr wird“
Stormy Daniels posiert lasziv im US-„Playboy“
Video Stars & Society
krone.at-Sportstudio
Dortmund strauchelt ++ Saalbach heiß auf Hirscher
Video Show Sport-Studio

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.