Mi, 18. Juli 2018

Ganz schön dreist

01.07.2016 13:53

Erpressersoftware stellt sich selbst als Opfer dar

Das ist dreist: Die Sicherheitsspezialisten von Trend Micro haben eine neue Erpressersoftware entdeckt, die sich selbst als Opfer darstellt. Anstatt Lösegeld zu verlangen, fordere sie eine Rückzahlung - so als ob sie zuerst bestohlen worden wäre, erläuterte das Unternehmen.

Außergewöhnlich sei auch die Höhe der geforderten Geldsumme: 48,48 Bitcoins - was aktuell über 29.000 Euro entspricht. Dies und das Fehlen eines explizit genannten Zahlungsempfängers deuteten darauf hin, dass es sich hier um einen gezielten Angriff mit Erpressersoftware handeln könnte - ein absolutes Novum, so Trend Micro in einem Blogeintrag.

Verbreitet wird die Software klassisch via Spam. Im Anhang der E-Mail findet sich demnach ein Makro-aktiviertes Dokument, angeblich ein thailändisches Zollformular für Im- und Export. Wer auf den Trick hereinfalle, das Dokument öffne und die Makros aktiviere, werde auf eine infizierte Website geleitet. Von dort werde die eigentliche Schadsoftware heruntergeladen und ausgeführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.