Sa, 20. Oktober 2018

Protest in Irland

22.06.2016 09:19

Abtreibungspillen mit Drohne abgesetzt

Aus Protest gegen die restriktiven Abtreibungsbestimmungen in der Republik Irland und in Nordirland hat eine Gruppe von Aktivisten am Dienstag mit einer Drohne Abtreibungspillen in der Nähe der Grenze abgesetzt.

Die Drohne startete in Omeath, einem Dorf im Nordosten Irlands und landete in Narrow Water Castle in Nordirland, wie die Organisatoren von der Labour Alternative mitteilten. Bei der Landung der Drohne waren Polizisten zugegen, die jedoch nicht eingriffen.

"Wir werden die Kampagne so lange fortsetzen, wie die Lokalpolitiker die Menschenrechte missachten", sagte Courtney Robinson, die die Abtreibungspillen entgegennahm. "Bei uns gilt ein Gesetz aus dem Jahr 1861", ergänzte Lucy Simpson aus Belfast. "Tausende Frauen müssen jedes Jahr zur Abtreibung ins Ausland gehen."

Haftstrafen wegen Abtreibung
Anfang April wurde eine 21-jährige Frau aus Nordirland wegen einer Abtreibung zu drei Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Eine andere Nordirin muss mit einer langen Haftstrafe rechnen, weil sie ihrer Tochter zum Abbruch einer ungewollten Schwangerschaft Medikamente über das Internet verschafft hatte.

Abtreibungen sind im zu Großbritannien gehörenden Nordirland derzeit nur zulässig, wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist. Vergewaltigung, Inzest und Schädigungen des Fötus' sind keine anerkannten Abtreibungsgründe.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.