Di, 16. Oktober 2018

Milliardendeal:

21.06.2016 14:07

Chinesen schlucken den "Clash of Clans"-Hersteller

Der chinesische Internetriese Tencent übernimmt für eine Milliardensumme die Mehrheit am finnischen Spieleentwickler Supercell. Für die bisher vom japanischen Telekomkonzern Softbank gehaltenen Anteile würden 8,6 Milliarden Dollar (7,6 Milliarden Euro) bezahlt, erklärte Tencent in einer Mitteilung an die Hongkonger Börse.

Das Geld werde in drei Tranchen überwiesen. Von Supercell stammen beliebte Spiele-Apps wie "Clash of Clans" und "Hay Day". Das 2010 gegründete Unternehmen soll laut Tencent weiter unabhängig arbeiten und seinen Sitz in Finnland behalten.

Softbank hatte 2013 zunächst einen Anteil von knapp 51 Prozent an Supercell erworben und dafür 1,53 Milliarden Dollar bezahlt. Im vergangenen Jahr erhöhte der Konzern seine Beteiligung auf gut 73 Prozent.

Softbank stößt Beteiligungen ab
Der vom japanischen Milliardär Masayoshi Son geführte Telekommunikations- und Medienriese Softbank bemüht sich derzeit, seine Bilanzen in Ordnung zu bringen. Erst vor rund drei Wochen machte das Unternehmen einen Teil seiner Aktien am chinesischen Onlinekonzern Alibaba zu Geld.

Softbank hatte in den vergangenen Jahren eine ganze Reihe von Firmen aufgekauft, darunter auch den US-Mobilfunkriesen Sprint für 16 Milliarden Dollar. Die Zukäufe vergrößerten die Schuldenlast des Unternehmens. Sie belief sich Ende März auf umgerechnet 96 Milliarden Euro.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.