Mi, 20. Juni 2018

"Revolution" zu Ende

05.04.2016 11:27

Lytro begräbt gleichnamige Lichtfeldkamera

2011 war Lytro angetreten, die Fotografie mit seiner gleichnamigen Lichtfeldkamera zu revolutionieren. Jetzt, fünf Jahre später, hat das US-Unternehmen das Aus für seine Kameras, bei denen sich der Fokuspunkt nachträglich bestimmen lässt, bekannt gegeben.

Lytro habe sich in einem Markt behaupten müssen, in dem die Produktanforderungen der Konsumenten durch viel größere, etablierte Unternehmen "fest zementiert" gewesen seien, gab Unternehmenschef Jason Rosenthal gegenüber der Website "Backchannel" als Grund für das Aus an. Hinzukomme, dass die Nachfrage nach Kameras aufgrund der zunehmenden Popularität von Smartphones zuletzt drastisch gesunken sei.

Die Arbeit an einer dritten oder gar vierten Generation der Lytro-Lichtfeldkamera hätte schnell mehr als die Hälfte der 50 Millionen US-Dollar verschlungen, die das Unternehmen erst kürzlich unter großen Mühen bei Investoren eingesammelt hatte, führte Rosenthal weiter aus. Dieses Risiko sei zu hoch gewesen und hätte bei einem Fehlschlag das garantierte Aus für die Firma bedeutet.

Stattdessen will sich Lytro daher nun verstärkt auf den boomenden Virtual-Reality-Markt konzentrieren. Erst im vergangenen November hatte das Unternehmen mit der Lytro Immerge eine Rundum-Lichtfeldkamera für VR-Kinofilme vorgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.