Mo, 22. Oktober 2018

Start am Donnerstag

30.03.2016 08:26

Miitomo: Nintendo bringt erste App nach Österreich

Nintendo bringt seine erste Smartphone-App "Miitomo" auch nach Österreich. Die Anwendung werde ab Donnerstag für iOS- und Android-Geräte verfügbar sein, teilte der japanische Hersteller am Dienstag mit. Mittels Miitomo kann man spielerisch mit Freunden kommunizieren. Zum Start in Japan gewann die App in drei Tagen die erste Million Nutzer.

Bislang bot Nintendo Spiele grundsätzlich nur für seine eigenen Konsolen an. Insbesondere das Geschäft mit Handhelds wie dem 3DS wird jedoch massiv von günstigen bis kostenlosen Smartphone-Games unter Druck gesetzt. Im vergangenen Jahr verkündete der japanische Konzern daher einen Strategiewechsel.

Dessen erstes Resultat ist die Free-to-start-App "Miitomo", die es Nutzern erlaubt, sich über selbst kreierte oder von Wii U oder 3DS importierte Mii-Charaktere mit Freunden auszutauschen, indem die App durch unterhaltsame Fragen wie "Was ist das seltsamste Gericht, das du je gegessen hast?" oder "Was würdest du mit 10.000 Euro anfangen, wenn du sie an einem Tag ausgeben müsstest?" Gespräche anstößt.

Die Antworten auf alle möglichen und unmöglichen Fragen werden über Miitomo geteilt, "sodass man oft ungeahnte, neue Seiten an seinen Freunden entdeckt", wie Nintendo in einer Mitteilung erläutert. Deren Antworten wiederum ließen sich beantworten, mit einem Herzchen versehen oder auch mit Texten oder Bildern kommentieren, hieß es weiter.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.