Mo, 21. Jänner 2019

Yellowstone Park

29.03.2016 11:23

Mehr Verletzungen durch Bisons wegen Selfies

Der Yellowstone Nationalpark in den USA berichtet in einer aktuellen Untersuchung von einer Zunahme bei Verletzungen von Parkbesuchern durch Bisons. Verantwortlich zeichnen dafür soll der grassierende Selfie-Wahn.

Alleine im vergangenen Sommer wurden demnach fünf Menschen - vier Besucher und ein Angestellter - im Park durch Bisons verletzt, und damit mehr als in den Jahren 2010 bis 2014 zusammen. In allen Fällen hatten sich die Menschen zu nahe an die bis zu 1000 Kilo schweren Tiere herangetraut.

Drei der Opfer taten dies, um Fotos von sich und den Wildrindern zu machen. Zwei Personen gaben an, dem Bison den Rücken zugedreht zu haben, um ein Foto zu machen; die dritte Person räumte freimütig ein, beim Versuch, ein Selfie zu schießen, verletzt worden zu sein.

Zu geringer Zoom
Dass Besucher des Parks Tieren für den perfekten Schnappschuss zu nahe rücken, ist kein Problem der Smartphone-Generation: Rund 30 Prozent aller Verletzungen durch Bisons in den Jahren 1980 bis 1990 seien auf (gescheiterte) Versuche, die Tiere zu fotografieren, zurückzuführen, berichtete "Live Science".

Im Gegensatz zu heute waren die Kameras damals jedoch "zoomfreudiger", wie der Report festhält. "Die Popularität der Smartphone-Fotografie mit ihrer begrenzten Zoom-Kapazität könnte erklären, warum Besucher die Parkordnung missachten und den Tieren näher kommen als mit herkömmlicher Kameratechnik", heißt es darin.

Besucher darüber zu informieren, dass sie einen angemessen Abstand zwischen sich und der Tierwelt einhalten müssen, sei von entscheidender Bedeutung, halten die Autoren des Reports fest. Ihre Empfehlung: in Präventionskampagnen verstärkt auf die Einhaltung der Betrachtungsabstände hinzuweisen, um Verletzungen dieser Art in Zukunft zu verhindern.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fünfte Bluttat 2019
Stiche in den Hals: Frau (32) in Tulln ermordet
Niederösterreich
Talente kommen
Sturm Graz leiht Jakupovic und Mensah aus
Fußball National
Wagner-Nachfolger
Huddersfield Town holt erneut deutschen Trainer
Fußball International
Hiobsbotschaft
Kreuzbandriss! Grange verpasst Ski-WM
Wintersport
Olympiasieger 2014
Biathlon-Star Schipulin geht in die Politik
Wintersport
Fake-Brief an „Krone“
„Letztklassig“: Ministerin rüffelt SP-Gewerkschaft
Österreich
Traumtor „vorbereitet“
Katastrophales Heimdebüt von Fabregas bei Monaco!
Fußball International
Verträge enden im Juni
Diese zwei Rapidler werden ins 2. Team versetzt
Fußball National
„Ten Years Challenge“
Facebook-Hype: Wie Stars vor 10 Jahren aussahen
Sport-Mix
Krönung der Karriere?
Hammer! Das ist „Prinz Boatengs“ neuer Klub
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.