So, 19. August 2018

Virtueller Friedhof

14.02.2018 12:33

Bald mehr Tote als Lebende auf Facebook?

Facebook bald mehr tot als lebendig? Statistischen Berechnungen zufolge soll sich das weltweit größte soziale Netzwerk bis zum Jahr 2098 zum "weltweit größten virtuellen Friedhof" wandeln. Grund dafür: Immer mehr Nutzer bleiben dem Netzwerk auch nach ihrem Ableben erhalten.

1,4 Milliarden Nutzer zählt Facebook aktuell, und es werden immer mehr. Nicht zwingend jedoch, weil sich immer mehr Menschen für das Netzwerk registrieren, sondern weil viele Profile von Nutzern auch nach deren Tod aktiv bleiben bzw. in den sogenannten Gedenkzustand versetzt werden. Zieht man die weltweite Sterblichkeitsrate heran und legt diese auf das soziale Netzwerk um, dürften pro Tag rund 30.000 Mitglieder Facebook zum letzten Mal nutzen.

Hachem Sadikki, Statistiker an der University of Massachusetts, geht davon aus, dass Facebook bis zum Jahr 2098 mehr Tote als Lebendige beherbergen wird. Das weltgrößte soziale Netzwerk werde dann zum weltgrößten virtuellen Friedhof. Vorausgesetzt, Facebook hält an seiner Politik des Nicht-Löschen von Profilen verstorbener Nutzer fest.

Auch tot noch wertvoll
Letzteres ist wahrscheinlich, denn auch tot dürften User für Facebook noch von Nutzen sein. Facebook habe ein finanzielles Interesse daran, die Toten digital am Leben zu erhalten, da die Handlungen der Hinterbliebenen auf den Seiten im Gedenkzustand wiederum neue Daten generierten, die das Netzwerk zu Geld machen könne, sagt der Schwede Carl Öhmman, der sich am Oxford Internet Institute der Universität Oxford mit dem Tod im Netz beschäftigt, gegenüber der "Neue Zürcher Zeitung".

"Zumindest fragwürdig"
Öhman sieht das kritisch: "Meine Sorge gilt nicht in erster Linie den lebenden Verbrauchern – sie entscheiden sich offensichtlich für den Dienst, weil sie ihn mögen –, sondern der Würde des Verstorbenen. Philosophen definieren die Menschenwürde oft als ein Recht an sich, als würdige Behandlung ohne konkreten Zweck, eine Behandlung um ihrer selbst willen." In der sogeannten Digital Afterlife Industry, die die Daten der Toten kommerziell verwaltet, "wird unser digitales Selbst jedoch unweigerlich zu einem Mittel zum Zweck – dem des Gewinns", wird Öhman zitiert. "Dies ist meines Erachtens nach zumindest fragwürdig."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.