Do, 13. Dezember 2018

Täuschend echt

07.03.2016 12:50

Clone Zone: Website-Fälschen leicht gemacht

Fakt und Fiktion im Internet auseinanderzuhalten, dürfte künftig noch ein gutes Stück schwerer fallen. Schuld daran trägt die Web-Anwendung Clone Zone, mit der sich Internetseiten im Handumdrehen fälschen und verbreiten lassen. Erste Opfer gibt es bereits.

Ein Bild austauschen, einen Titel umschreiben, fertig: Mit Clone Zone lässt sich nahezu jede beliebige Website - vom Link bis zum Text - fälschen. Vom Original zu unterscheiden sind derart manipulierte Websites dann kaum noch. Einziges Indiz: die leicht übersehbaren Worte "clone.zone.link" in der Adresszeile.

Erste Opfer gibt es bereits: In den USA machte ein angeblicher Artikel der "New York Times" die Runde, dem zufolge sich die US-Senatorin Elizabeth Warren im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten hinter Bernie Sanders stellt. Viele hielten die Meldung für echt, darunter auch einige offizielle Unterstützergruppen des Politikers, wie das IT-Magazin "Wired" berichtet.

Erst nachdem zahlreiche Nutzer den Schwindel bemerkten und sich darüber beschwerten, entfernten die Clone-Zone-Entwickler der New Yorker Kreativagentur 4REAL den Link zur entsprechenden Falschmeldung. Einer Schuld bewusst sind sich die Macher allerdings nicht. Auf Twitter weisen sie darauf hin: "4REAL kreiert keine Artikel, die sich über Clone Zone viral verbreiten, wir vereinfachen dies nur."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kuriose Szene
Verhinderte Ronaldo ein Tor von Mitspieler Dybala?
Fußball International
Lokalaugenschein:
So sicher sind unsere Christkindlmärkte
Österreich
Bekannte meldeten sich
Bewusstlos geprügelter Friseur kennt Täternamen
Oberösterreich
Türkis-Blau zögert
Attacke auf Arbeiterkammer vorerst abgeblasen
Österreich
„Mitleidsloses Opfer“
Fox: Deshalb teilt sie ihre #MeToo-Story nicht
Video Stars & Society
Brutale Königsklasse
Rot-Orgie: Wöber-Grätsche und Müller-Kung-Fu
Fußball International
Hier das Party-Video
Rapid: 12.000 Rangers-Fans feiern Euro-Hit in Wien
Fußball International
Rot für Wöber
Tor-Show! Bayern vergeben Sieg, holen aber Platz 1
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.