Mi, 19. September 2018

Abgasskandal

24.01.2016 13:39

Kronzeuge: Viele VW-Manager wussten von Trickserei

Bei Volkswagen sollen zahlreiche Manager von der millionenfachen Manipulation von Diesel-Emissionswerten gewusst haben. Interne Befragungen bei VW hätten ergeben, dass nahezu alle mit Abgasproblemen befassten Führungskräfte in der Motorenentwicklung eingeweiht oder sogar beteiligt gewesen seien, berichteten am Sonntag "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR unter Berufung auf eigene Recherchen.

Die Entwickler hätten sich demnach von der Konzernführung unter Druck gesetzt gefühlt, vor allem für den US-Markt eine schnelle und kostengünstige Lösung für einen sauberen Dieselmotor vorzustellen. Dies sei nicht geschafft worden und man habe sich für den Betrug entschieden. Ein VW-Sprecher sagte, es handle sich um Spekulationen, zu denen sich das Unternehmen nicht äußere.

Verständigten sich Beteiligte auf "Schweigegelübde"?
Ein Kronzeuge, gegen den die Braunschweiger Staatsanwaltschaft ermittelt, hat den Berichten zufolge erklärt, er selbst habe einen hochrangigen Manager außerhalb der Abteilung auf die Manipulationen bei dem deutschen Konzern aufmerksam gemacht. Dieser habe aber nicht reagiert. Den Medien zufolge herrschte bei dem DAX-Konzern ein "Schweigegelübde". Andere Firmenbereiche hätten bis auf Ausnahmen nichts von den Manipulationen wissen sollen.

Volkswagen hat zugegeben, Diesel-Emmissionswerte millionenfach durch eine Software manipuliert zu haben. Der Fall war im September von den US-Umweltbehörden EPA und CARB öffentlich gemacht worden. In den USA droht Volkswagen deswegen eine milliardenschwere Strafe. Anwälte haben zudem Schadensersatzklagen eingereicht. Weltweit sind rund elf Millionen Fahrzeuge betroffen, allein in Europa sind es etwa 8,5 Millionen.

VW-China-Chef gibt sich zuversichtlich
Zuletzt verlor Volkswagen auch im operativen Geschäft an Boden. Während die Pkw-Nachfrage in der EU im Dezember um fast 17 Prozent und damit so stark wie seit Langem nicht mehr zulegte, wuchs der Absatz der Wolfsburger nur um rund fünf Prozent. In China - dem weltgrößten Automarkt vor den USA - musste VW im vergangenen Jahr die Position als Branchenprimus an General Motors abtreten. VW-China-Chef Jochem Heizmann sagte am Rande einer Autokonferenz in Peking, Absatzzahlen seien "nicht alles". Ein Unternehmen müsse auch auf den Gewinn und die Geschäftsentwicklung schauen. Er sei optimistisch für das laufende Jahr.

Angesichts des Gegenwindes nimmt VW neue Märkte ins Visier. Derzeit hätten Kenia, Äthiopien und Ecuador höchste Priorität, berichtete die "Automobilwoche". Kurz- bis mittelfristig gehe es darum, mindestens drei neue Märkte zu erschließen, sagte der Generalsekretär der Marke Volkswagen, Christian Eisenlohr, dem Wochenblatt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.