Mo, 24. September 2018

Bargeldlos bezahlen

22.12.2015 12:54

"Quick" wird Mitte 2017 eingestellt

Das bargeldlose Bezahlsystem "Quick" wird Mitte 2017 eingestellt, wie die Betreiberfirma Six Payment Service (ehemals Paylife) am Dienstag mitteilte. Grund für die Einstellung sei die flächendeckende Ausstattung der Bankomatkarten mit NFC-Technik, die in Österreich bis Ende 2016 abgeschlossen sein werde.

Dies ziele auf das gleiche Segment ab wie Quick, erläuterte eine Unternehmenssprecherin. Es sei nicht sinnvoll, die beiden Produkte parallel laufen zu lassen, und mache Quick de facto obsolet, hieß es.

Noch bis Ende Juli 2017 sollen Beträge demnach auf den Quick-Chip geladen und bezahlt werden können. Die Rückerstattung der geladenen Beträge erfolge auch über Ende 2017 hinaus und funktioniere wie bisher. Die Beträge würden via Bankomat auf das Konto zurückgebucht. Wertkarten müssten indes an die Betreiberfirma geschickt werden, die den Betrag dann auf das Konto überweise.

Die Mitte der 1990er-Jahre in Österreich eingeführte "elektronische Geldbörse Quick" wird vorwiegend für Kleinbeträge eingesetzt, neben Geschäften etwa auch an Zigaretten-, Getränke- und Snackautomaten. Gemeinsam mit den Betreibern wolle man an Ersatzprodukten im geschlossenen Anwendungsbereich arbeiten, die Anfang 2016 präsentiert werden, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.