Mi, 20. Juni 2018

Projekt aus Wien

15.12.2015 11:32

Automatischer Fake-Check für Online-Videos kommt

Eine Art automatisches Echtzeitzertifikat für Amateur-Videos soll es Medien künftig erleichtern, die Echtheit solcher oft mit Smartphones am Ort des Geschehens gemachten Aufnahmen einzuschätzen. Im Rahmen des von der EU geförderten Projekts "InVID - In Video Veritas" arbeiten Partner aus Österreich, Spanien, Frankreich, Griechenland und Deutschland an einer Software-Lösung.

In Medien werden mittlerweile häufig von Amateuren aufgenommene Videos von Ereignissen verwendet. Dies birgt die Gefahr, einer Fälschung aufzusitzen. Im Rahmen des Projekts, an dem auch die Modul-Privatuniversität Vienna und die Wiener Technologiefirmen webLyzard technology und APA-IT beteiligt sind, soll das oft aufwendige Filtern solcher "User Generated Videos" (UGVs) verkürzt und die professionelle Klärung von Nutzungsrechten mit den Urhebern erleichtert werden.

"InVID wird quasi ein Echtheitszertifikat für UGVs ausstellen. So können sich Sendeanstalten, Nachrichtenagenturen, Zeitschriften, Herausgeber sowie Web-Anbieter auf die Authentizität des verfügbaren Materials verlassen", erklärte Lyndon Nixon vom Department für New Media Technology in einer Aussendung der Privatuni. Ob die Landschaft in der Umgebung, die Tageszeit, die Kleidung oder andere Inhalte des Videos zu dem jeweiligen Ereignis passen und ob es Anzeichen für Manipulationen der Bilder gibt, soll von der neuen Software-Lösung (vor-)eingeschätzt werden.

Software sucht automatisch nach Urhebern
Ebenso automatisch soll die Suche nach Informationen darüber erfolgen, wer das Video aufgenommen hat sowie ob und wie der Urheber kontaktiert werden kann. Gesucht wird auch nach ähnlichen Bildern von dem Ereignis im Internet und inwieweit darüber schon in Sozialen Medien diskutiert wird. Um vertrauenswürdige Quellen im Internet aufzuspüren, haben Nixon und seine Kollegen bereits eine Art "Lügendetektor des Internets" entwickelt, der auch in dem Projekt zu Einsatz kommen wird.

Neben der österreichischen APA sind mit der "Deutschen Welle" und der französischen Nachrichtenagentur Agence France Presse (AFP) zwei weitere Nachrichtenorganisationen beteiligt. In das über zwei Jahre laufende Vorhaben werden laut der Aussendung mehrere Millionen Euro an EU-Geldern fließen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.