Do, 16. August 2018

Digitalisierung

15.12.2015 10:39

"Nur wenige Berufe durch Computer ersetzbar"

Wir können aufatmen: Maschinen werden uns am Arbeitsplatz nicht vollständig ersetzen. Derartige Befürchtungen seien derzeit unbegründet, heißt es in einer Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zur Digitalisierung der Arbeitswelt.

Ein massiver Arbeitsplatzabbau droht demnach nicht. "Es ist sogar denkbar, dass die Digitalisierung statt zu einem Beschäftigungsabbau zu einem Beschäftigungsaufbau" führt, schreibt das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit in seinem Bericht. Derzeit könnten nur wenige Berufe vollständig von Computern ersetzt werden.

Nur 0,4 Prozent der über 30 Millionen sozialabgabenpflichtig Beschäftigten in Deutschland arbeiten demnach in Berufen, deren Aufgaben vollständig durch Computer oder computergesteuerte Maschinen ausgeführt werden können. Etwa 15 Prozent seien in Berufen tätig, die zu 70 Prozent oder mehr von Computern erledigt werden könnten.

Ob diese Tätigkeiten tatsächlich durch Computer ersetzt würden, hänge von vielen Faktoren ab. Unter anderem müssten sich die Investitionen in digitale Technologien lohnen. Von rund 1200 Berufen seien 170 gar nicht durch Computer ersetzbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.