Di, 21. August 2018

"Take a break"

20.11.2015 08:06

Facebook will Trennungsschmerz erleichtern

Facebook will frisch getrennten Nutzern künftig das Beziehungsende erleichtern. Das soziale Netzwerk testet derzeit eine Funktion, die Fotos und Beiträge des Ex-Partners aus dem Nachrichtenstrom herausfiltert. Nutzer mit gebrochenem Herzen hätten so die Möglichkeit, nicht ständig mit der verflossenen Liebe auf Facebook konfrontiert zu werden, ohne den Ex-Partner gleich blocken oder virtuell entfreunden zu müssen.

"Wir testen Einstellungen, um Leuten dabei zu helfen, wie sie mit früheren Partnern auf Facebook umgehen, nachdem die Beziehung beendet ist", erklärte Facebook-Managerin Kelly Winters am Donnerstag in einer Mitteilung. "Wir hoffen, dass diese Einstellungen den Leuten helfen, Beziehungen auf Facebook einfacher, komfortabler und kontrollierter zu beenden", erklärte Winters.

Den Angaben zufolge will Facebook Nutzern die Funktion automatisch vorschlagen, wenn diese ihren Beziehungsstatus in dem sozialen Netzwerk ändern. Derzeit werde die "Take a break"-Funktion in der mobilen App auf Smartphones in den USA getestet, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.