Mo, 20. August 2018

Ein-Stern-Wertungen

06.11.2015 16:29

"Need for Speed": Online-Zwang sorgt für Shitstorm

Eigentlich sollte an dieser Stelle der Testbericht zum neuesten Ableger der Rennspiel-Reihe "Need for Speed" stehen. Leider erging es unserem Tester aber so wie vielen anderen Spielern, die sich zum Release des mit Online-Zwang vertriebenen Games auf den EA-Servern einloggen wollten: nichts ging. Nach dem "SimCity"-Debakel ist es das zweite Mal, dass EA die Spieler mit solchen Gängeleien massiv verärgert. Auf Amazon danken sie es dem Publisher mit Ein-Stern-Bewertungen.

Erinnern Sie sich noch an den Start des neuesten Teils der Aufbauspiel-Reihe "SimCity"? EA hatte das Singleplayer-Spiel mit Online-Zwang versehen und sah sich am Erscheinungstag mit massiven Server-Problemen konfrontiert. Die Spieler waren erbost, es hagelte schlechte Bewertungen auf Amazon. Beim neuen "Need for Speed" scheint sich ein ähnliches Fiasko abzuzeichnen. Am Release-Tag konnten viele Käufer des 60-Euro-Games nicht spielen, weil EAs Server nicht mitspielten, eine ständige Online-Verbindung zum Spielen aber notwendig ist.

Angesichts dessen, dass viele betroffene Spieler eigentlich gar keine Multiplayer-Features nutzen, sondern lediglich alleine durch die Spielwelt des Rennspiels heizen wollten, ist das für viele eine doppelte Enttäuschung.

Auf Amazon machen die Spieler ihrem Ärger Luft. In zahlreichen Ein-Stern-Bewertungen hagelt es massive Kritik. "Leider hat EA nichts dazu gelernt", stellt ein Nutzer fest. Ein anderer: "Da gibt man Geld für ein Spiel aus, will es spielen und kann es nicht." Wohlgemerkt: Die Bewertungen beziehen sich auf die PS4-Version. Während PC-Spieler Online-Gängeleien der Publisher schon länger gewöhnt sind, sind sie auf Konsolen noch ein relativ neues Phänomen.

Massive Probleme am Erscheinungstag
Unsere eigenen Tests am Launch-Abend zeigten: Trotz massiver Imageschäden, die EA durch Debakel wie jenes bei "SimCity" bereits erlitten hat, liefen die Server auch bei "Need for Speed" nicht rund. Etliche Versuche, ins Spiel zu gelangen, scheiterten offenbar an der Server-Performance. Wir gelangten ins Hauptmenü, blieben am Weg ins Spiel aber immer wieder im Ladebildschirm hängen. Ein Problem, von dem in Online-Foren vieleNutzerberichten. Eine Lösung wurde bislang nicht gefunden, es ist aber nicht unrealistisch, dass die EA-Server dem aktuellen Spieleransturm schlicht nicht Herr werden.

EA rechtfertigt den Online-Zwang mit einem Feature namens "Alldrive". Es sorgt dafür, dass die offene Spielwelt nicht nur vom lokalen Spieler, sondern auch von Online-Mitspielern bevölkert wird, die ihm beim Spielen immer wieder über den Weg fahren.

Das Problem wäre trotz offener Spielwelt vermeidbar gewesen. Viele Spieler wollen während des Spiels gar nicht permanent online sein, könnten mit einem getrennten Einzel- und Mehrspielermodus gut leben und empfinden die Online-Mitspieler, die sie auf ihren Streifzügen durch die "Need for Speed"-Welt gezwungenermaßen treffen, mehr als Störung denn als Bereicherung. EA hat trotzdem an seiner Online-Zwangspolitik festgehalten und vielen Käufern den Spaß verdorben. Freilich: EA hat Serverprobleme beim Start neuer Spiele mit Online-Zwang nicht allein gepachtet. Sony erging es vor einigen Monaten mit "Driveclub" nicht anders. Wobei selbst dieses als reines Online-Mehrspieler-Rennspiel angepriesene Game zumindest einen funktionierenden Einzelspielermodus mitbrachte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.