11.03.2015 09:53 |

Als Fahrerinnen

Fahrdienst Uber will eine Million Frauen anheuern

Der US-amerikanische Mitfahrdienst Uber will nach eigenen Angaben in großem Stil Frauen engagieren. Bis zum Jahr 2020 sollten weltweit rund eine Million Fahrerinnen rekrutiert werden, teilte das Unternehmen im Internet mit. Uber war in die Kritik geraten, nachdem gegen einige Fahrer vor allem in Indien und den USA Vergewaltigungsvorwürfe erhoben worden waren.

Wie viele Frauen derzeit weltweit kostenpflichtige Mitfahrgelegenheiten über den Dienst anbieten, wurde zunächst nicht bekannt. In den USA seien rund 14 Prozent der insgesamt 160.000 Fahrer weiblich, erklärte Uber. Jeden Monat kämen Tausende neue Fahrer hinzu.

Uber pries in der Mitteilung eine Mitarbeit als gute Gelegenheit gerade für Frauen, Erwerbstätigkeit und Familie miteinander zu vereinbaren. Schließlich sei Uber sehr flexibel, es gebe keine Mindestarbeitszeiten oder Dienstpläne. Die Initiative der in Europa wegen Wettbewerbsfragen umstrittenen Firma fällt mit einer Veranstaltung der Vereinten Nationen (UN) zum Thema Frauenrechte zusammen. Die UN haben sich hinter das Ziel von Uber gestellt, eine Million Frauen zu engagieren.

Uber lässt Privatpersonen eine Smartphone-App nutzen, um zahlungswillige Mitfahrer zu finden. Dafür verlangt es einen Anteil des vereinbarten Tarifs. Die Firma stellt die Amateur-Chauffeure aber nicht als Mitarbeiter ein.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.