Mi, 15. August 2018

Keine Erlaubnis

23.01.2015 13:36

Uber in Neu-Delhi trotz Verbot wieder gestartet

Der umstrittene Mitfahrdienst Uber hat in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi ohne Erlaubnis der Behörden seine Geschäfte wieder aufgenommen. Das US-Unternehmen bot am Freitag über seine Smartphone-Apps wieder Fahrgelegenheiten an, nachdem es als Zugeständnis eine Taxi-Lizenz beantragt hatte.

Doch das nach Vergewaltigungsvorwürfen gegen einen Uber-Fahrer verhängte Betriebsverbot wurde bislang nicht aufgehoben. "Sie können ihre Aktivitäten nicht starten", sagte ein hochrangiger Vertreter des Verkehrsministeriums. Die Lizenz sei zwar beantragt, aber noch nicht vergeben. Auch sei das Ergebnis völlig offen: "Dem Antrag könnte stattgegeben werden, wir könnten Änderungen verlangen oder wir könnten ihn zurückweisen."

Mit der Beantragung der Lizenz rückt das Unternehmen von seiner bisherigen Position ab, wonach diese gar nicht erforderlich sei. Schließlich bestehe Ubers Geschäft nicht in der Passagierbeförderung, sondern in der Vermittlung von Fahrgelegenheiten privater Autobesitzer, argumentierte Uber bislang.

Zudem kündigte die Firma nun zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen an. Demnach sollen Fahrer künftig strenger überprüft, die App mit einer Notruf-Funktion ausgestattet und ein Team aufgebaut werden, das sich eigens um besondere Vorfälle kümmern soll. "Wir setzen einen Standard, der sogar über den Erfordernissen der Branche liegt", erklärte das Management.

Fahrgast von Uber-Fahrer vergewaltigt
Die Behörden in Neu-Delhi hatten im vergangenen Monat gegen Uber und andere Mitfahrdienste ein Betriebsverbot ausgesprochen, nachdem ein Uber-Fahrer der Vergewaltigung beschuldigt wurde. Für besondere Empörung sorgte der Fall, weil der Mann wegen Vergewaltigung bereits im Gefängnis gesessen hatte. Indien ist für Uber der wichtigste Markt nach den USA. Der indische Taxi-Markt wird auf sechs bis neun Milliarden Dollar geschätzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.