Sa, 22. September 2018

Von US-Gericht

23.01.2015 11:25

Anonymous-Aktivist zu fünf Jahren Haft verurteilt

Der amerikanische Journalist und Anonymous-Unterstützer Barrett Brown (33) ist im Zusammenhang mit einer Hacker-Aktion von Anonymous zu mehr als fünf Jahren Haft verurteilt worden. Brown muss zudem 890.000 Dollar (766.052 Euro) Strafe zahlen, wie ein Richter in Dallas im US-Staat Texas entschied.

Hintergrund des Urteils ist ein Hackerangriff auf den Sicherheits-Dienstleister Stratfor, bei dem interne E-Mails und Kreditkartendaten gestohlen wurden. Brown hatte einen Link zu den gestohlenen Daten veröffentlicht. Als die Ermittlungen gegen ihn begannen, lud er mehrere Videos auf YouTube hoch, in denen er die Ermittler bedrohte. Vor seiner Verurteilung sagte Brown, er bereue die Videos.

Brown berichtete als Journalist unter anderem für "Vanity Fair" und den britischen "Guardian". Er galt als eine Art Sprecher von Anonymous. Allerdings ist Anonymous keine feste Organisation, jeder kann das führerlose Hacker-Kollektiv unterstützen. Offizielle Sprecher gibt es daher im Prinzip nicht.

Die Staatsanwaltschaft hatte achteinhalb Jahre Haft gefordert, die Verteidigung und Brown selbst 30 Monate. Bei der Strafe werden die 28 Monate angerechnet, die Brown in Untersuchungshaft verbracht hatte. Die lange Dauer der Untersuchungshaft war von Menschenrechtsorganisationen kritisiert worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.