Mo, 20. August 2018

Jede zehnte Stelle

11.12.2014 09:00

eBay erwägt Abbau von 3.000 Arbeitsplätzen

Der Online-Händler eBay erwägt offenbar die Streichung von 3.000 Stellen. Das entspreche zehn Prozent der Belegschaft, berichtete das "Wall Street Journal" unter Berufung auf mit den Überlegungen vertraute Personen. Vor allem im Handelsbereich sollen die Arbeitsplätze demnach abgebaut werden.

eBay wollte sich zu dem Bericht nicht äußern. "Wir konzentrieren uns auf die Leitung unseres Geschäfts. Zudem bereiten wir eBay und PayPal darauf vor, erfolgreich als eigenständige Unternehmen zu arbeiten", sagte eine eBay-Sprecherin am Mittwoch.

Der Bezahldienst PayPal soll in der zweiten Jahreshälfte 2015 an die Börse gebracht werden. Mit der Abspaltung beugt sich der Konzern dem Druck von Investoren, die dies schon länger gefordert hatten. Der Finanzdienst wächst rasant.

Der Handelsbereich leidet dagegen noch immer unter den Folgen eines massiven Hackerangriffs, der viele Kunden verunsichert hat. Im Oktober kürzte eBay seine Prognose für das Weihnachtsgeschäft und Gesamtjahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.