Mo, 23. Juli 2018

Wegen Morddrohungen

14.10.2014 11:20

Spiele-Entwicklerin musste aus Wohnung flüchten

In den USA hat eine Spiele-Entwicklerin derart derbe Mord- und Vergewaltigungsdrohungen über Twitter erhalten, dass sie und ihr Mann die Polizei rufen und aus der gemeinsamen Wohnung flüchten mussten. Brianna Wu, die Entwicklerin des Handyspiels "Revolution 60", hatte sich zuvor mit kritischen Kommentaren und Tweets zum Thema Sexismus in der Gaming-Branche Feinde gemacht.

Es ist der zweite Fall binnen weniger Wochen, in dem eine kritische Spielerin wegen Mord- und Vergewaltigungsdrohungen ihre Wohnung verlassen musste. Zuvor hatte es die Videobloggerin Anita Sarkeesian getroffen, die sich mit feministischen Videos Feinde gemacht hatte (siehe Infobox). Nach der Ankündigung eines Twitter-Nutzers, sie zu Tode vergewaltigen zu wollen, flüchtete Sarkeesian aus ihrem Heim.

Wu wurde für ihre Meinung zur Zielscheibe
Jetzt hat es Brianna Wu getroffen – laut "Heise" mutmaßlich wegen einer Schmähgrafik, mit der sie Sarkeesian und anderen Frauen den Rücken stärkte. Die Droh-Tweets, die unmittelbar vor der Flucht aus ihrer Wohnung eintrafen, hat Wu veröffentlicht:

Die massiven Beschimpfungen und Drohungen ertrug Wu so lang, bis auf Twitter ihre Adresse veröffentlicht wurde. Sie alarmierte die Polizei und tauchte unter, um nicht in ihrer Wohnung überrascht zu werden. Der Twitter-Account, von dem die Drohungen gegen Wu ausgingen, wurde inzwischen stillgelegt. Er trug den Namen "Tod für Brianna".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.