Di, 11. Dezember 2018

Wegen Morddrohungen

14.10.2014 11:20

Spiele-Entwicklerin musste aus Wohnung flüchten

In den USA hat eine Spiele-Entwicklerin derart derbe Mord- und Vergewaltigungsdrohungen über Twitter erhalten, dass sie und ihr Mann die Polizei rufen und aus der gemeinsamen Wohnung flüchten mussten. Brianna Wu, die Entwicklerin des Handyspiels "Revolution 60", hatte sich zuvor mit kritischen Kommentaren und Tweets zum Thema Sexismus in der Gaming-Branche Feinde gemacht.

Es ist der zweite Fall binnen weniger Wochen, in dem eine kritische Spielerin wegen Mord- und Vergewaltigungsdrohungen ihre Wohnung verlassen musste. Zuvor hatte es die Videobloggerin Anita Sarkeesian getroffen, die sich mit feministischen Videos Feinde gemacht hatte (siehe Infobox). Nach der Ankündigung eines Twitter-Nutzers, sie zu Tode vergewaltigen zu wollen, flüchtete Sarkeesian aus ihrem Heim.

Wu wurde für ihre Meinung zur Zielscheibe
Jetzt hat es Brianna Wu getroffen – laut "Heise" mutmaßlich wegen einer Schmähgrafik, mit der sie Sarkeesian und anderen Frauen den Rücken stärkte. Die Droh-Tweets, die unmittelbar vor der Flucht aus ihrer Wohnung eintrafen, hat Wu veröffentlicht:

Die massiven Beschimpfungen und Drohungen ertrug Wu so lang, bis auf Twitter ihre Adresse veröffentlicht wurde. Sie alarmierte die Polizei und tauchte unter, um nicht in ihrer Wohnung überrascht zu werden. Der Twitter-Account, von dem die Drohungen gegen Wu ausgingen, wurde inzwischen stillgelegt. Er trug den Namen "Tod für Brianna".

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich
Erschreckende Bilanz
Heuer bereits 42 Bluttaten an Frauen!
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.