Mo, 20. August 2018

Nicht "unislamisch"

01.09.2014 09:15

Iran: Rohani macht sich für schnelles WWW stark

Der iranische Präsident Hassan Rohani hat sich im Streit um das von seiner Regierung gewünschte Hochgeschwindigkeitsinternet gegen einen einflussreichen Großajatollah gestellt. "Wissenschaftlicher Fortschritt hat für die Regierung höchste Priorität, dazu gehört auch Zugang ins Hochgeschwindigkeitsinternet", sagte Rohani.

Er widersprach damit dem konservativen Großajatollah Makarem-Shirazi, der ein Hochgeschwindigkeitsinternet in der vergangenen Woche als "unislamisch" bezeichnet hatte und es verbieten will. Makarem-Shirazi zufolge könnte das von der Rohani-Regierung geplante Projekt Jugendlichen einfacheren Zugang zu "verseuchten Webseiten" ermöglichen.

Dies sei gegen die islamischen Vorschriften des Landes und sollte daher verboten werden. Kommunikationsminister Mahmoud Vaezi, der Initiator des Projekts, soll ins Parlament zitiert werden, wo einige Abgeordnete für seine Entlassung sorgen wollen.

Rohani hat zwar Verständnis für kulturelle Bedenken signalisiert, will aber an dem Projekt festhalten. Die Intergeschwindigkeit im Land - durchschnittlich beträgt sie laut dem Online-Statistikunternehmen OOKLA 4,1 Megabit pro Sekunde - ist ein Riesenproblem für alle Nutzer im Iran, angeblich auch für Rohani selbst. "Manchmal schläft man ja ein, bis eine Datei heruntergeladen ist", sagte Rohani.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.