Mi, 20. Juni 2018

Flightradar24.com

18.07.2014 10:23

Website zeigt von Jets überflogene Kriegsgebiete

Der Abschuss einer malaysischen Passagiermaschine über der Ostukraine, bei dem fast 300 Menschen ums Leben kamen, erschüttert die Welt – und wirft Fragen auf. Warum überflog der Passagierjet das einzige Kriegsgebiet Europas, statt es zu meiden? Gibt es womöglich noch andere Airlines, die die Ostukraine überfliegen? Wie sieht es in anderen Krisengebieten wie Syrien oder dem Irak aus? Die Website Flightradar24 gibt einige Antworten. Sie zeigt das internationale Fluggeschehen in Echtzeit.

Ein Blick auf die Flightradar24-Karte am Morgen nach dem Abschuss offenbart: Die Ostukraine ist für die allermeisten Fluglinien mittlerweile tabu. Im Umkreis von über hundert Kilometern um die umkämpfte Stadt Donezk ist kein einziger Jet in der Luft.

Ostukraine wird großräumig umflogen
Alle auf der Karte zu sehenden Flugzeuge umgehen die Region und wählen Alternativrouten im Norden oder Süden. Im Osten scheinen die Flieger penibel darauf zu achten, im russischen Luftraum zu bleiben – auch, wenn die Route dadurch etwas länger wird.

Diese Vorsicht ist allerdings nicht in allen Krisenregionen der Welt zu beobachten. Der Irak, in dem seit Wochen Gefechte zwischen der irakischen Armee und ISIS-Dschihadisten stattfinden, wird beispielsweise von etlichen Airlines überflogen.

Massenhaft Jets über umkämpftem Irak
Beim krone.at-Besuch auf Flightradar24 waren über 20 Flieger im irakischen Luftraum zu beobachten – vor allem von beliebten Airlines aus dem Nahen Osten wie Qatar, Emirates oder Etihad.

Immerhin: Über Syrien war beim Verfassen dieses Artikels kein einziges Flugzeug zu beobachten. Dass ein Flugzeug nach dem anderen über die von Terroristen kontrollierte nordirakische Stadt Mossul braust, dürfte Passagiere allerdings dennoch beunruhigen.

Das noch immer nicht zur Ruhe gekommene Afghanistan wird ebenfalls von vielen Airlines überflogen. Am Freitagvormittag waren dort unter anderem Maschinen von Air France, Turkish Airways, Thai Airways und Emirates in der Luft.

Flightradar24 zeigt den Luftverkehr live
Die Website Flightradar24 hat sich auf die Echtzeitüberwachung des weltweiten Luftraums spezialisiert und stellt Daten zu allen Maschinen dar, die gerade in der Luft sind. Die Daten über die Flugzeuge erhält die Website von verschiedenen Luftfahrtbehörden, Flughäfen und vor allem über das Flugsicherungssystem ADS-B. Nähere Informationen zur Funktionsweise gibt's direkt bei Flightradar24.

Die meisten Flüge, welche die Website auf ihrer Karte anzeigt, werden in Echtzeit überwacht. Die Position auf der interaktiven Karte entspricht also der realen Position eines Flugzeugs. Selbst Informationen wie die Geschwindigkeit und die Flughöhe werden akkurat angezeigt. Lediglich einige wenige Flieger weltweit werden von der Website nicht in Echtzeit erfasst, sondern mit einer Verzögerung von fünf Minuten dargestellt. Sie sind auf der Karte orange eingefärbt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.