Sa, 23. Juni 2018

Cyber-Telefonbetrug

17.07.2014 09:43

Kriminelle geben sich als Microsoft-Techniker aus

Internetbetrüger kontaktieren derzeit telefonisch User und geben sich als Mitarbeiter der Firma Microsoft aus, um ihr Vertrauen zu erschleichen und ihnen Schadsoftware unterzujubeln. Haben sie Zugriff auf den Rechner, sperren sie ihn für den Benutzer und fordern Lösegeld, warnt das Bundeskriminalamt.

Die vermeintlichen Microsoft-Mitarbeiter erklären den Internetnutzern auf Englisch, dass ihre Computer mit Viren befallen oder die Lizenzen abgelaufen seien. Die Betroffenen werden aufgefordert, ihren Rechner für die Fernwartung vorzubereiten. Folgt das Opfer den Anweisungen, übernimmt der Betrüger die Kontrolle über den Computer.

Erst Fehlermeldung, dann Zahlungsaufforderung
Am Bildschirm werden umgehend Fehlermeldungen angezeigt. Danach kommt laut Bundeskriminalamt die Aufforderung, für die Wartung des Computers einen Geldbetrag zu überweisen oder die Kreditkartennummer bekannt zu geben. Gelingt es dem Täter, mittels Fernwartung die Kontrolle über den Computer zu übernehmen, hat er vollen Zugriff auf alle Daten, warnt das BK.

So könnten die Cyber-Kriminellen beispielsweise Schadsoftware am Computer installieren oder Konto- und sonstige persönliche Daten entwenden. Die Kriminalisten raten, im Zweifelsfall verdächtige Anrufe von vermeintlichen Microsoft-Mitarbeitern sofort zu beenden. Seriöse Unternehmen würden nie von sich aus Service-Kontakt aufnehmen und eine Fernwartung einfordern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.