Mo, 24. September 2018

Abkommen geschlossen

12.09.2013 10:37

NSA teilt Rohdaten laut "Guardian" mit Israel

Der US-Nachrichtendienst NSA teilt seine gesammelten Kommunikationsdaten offenbar mit israelischen Geheimdiensten. Die Kooperation gehe so weit, dass die Israelis direkten Zugriff auf Rohdaten hätten, die selbst von der NSA noch nicht ausgewertet worden seien, berichtete die britische Zeitung "The Guardian" am Mittwoch unter Berufung auf vom ehemaligen NSA-Mitarbeiter Edward Snowden enthüllte Dokumente.

Ein entsprechendes Abkommen sei 2009 gegen Bedenken aus den eigenen Reihen der US-Geheimdienste getroffen worden, so das Blatt. So werde in internen Berichten der NSA davor gewarnt, dass der Austausch mit Israel zu einseitig zugunsten des US-Verbündeten geworden sei.

Fraglich ist, ob auch vertrauliche Daten von hochrangigen US-Regierungsangehörigen übermittelt werden: Die israelischen Nachrichtendienste könnten möglicherweise Informationen über Gespräche oder E-Mail-Wechsel erhalten, die in den Rohdaten enthalten seien. Israel sei in dem Fall verpflichtet, diese Daten zu vernichten.

Die NSA dementierte den Bericht gegenüber dem "Guardian" nicht. Ob es ähnliche Kooperationen auch mit anderen Staaten gebe, ist der Zeitung nach unklar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.