Di, 14. August 2018

Macht missbraucht?

19.12.2012 08:47

EU: Google muss bis Jänner Bedenken ausräumen

Die EU-Kommission hat Google eine Frist bis Jänner gesetzt, um Bedenken gegen seine Geschäftspraktiken auszuräumen. Bis dahin müsse der Suchmaschinenriese detaillierte Kompromissvorschläge unterbreiten, forderte Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia am Dienstag nach einem Treffen mit Google-Verwaltungsratschef Eric Schmidt. Anschließend würden diese geprüft und möglicherweise nach einem Markttest in verbindliche Zusagen umgewandelt.

Brüssel wirft dem Internetkonzern den Missbrauch von Marktmacht vor und mahnt deshalb die Änderung seiner Geschäftspraktiken an. Nach Ansicht der Kommission benachteiligt das Unternehmen unter anderem konkurrierende Firmen bei der Anzeige von Suchergebnissen und nutzt die Inhalte anderer Suchanbieter ungefragt für eigene Zwecke.

"Seit Aufnahme unserer vorläufigen Gespräche im Juli haben wir unsere Meinungsverschiedenheiten deutlich reduziert", sagte Almunia. Mit einer einvernehmlichen Lösung könnte Google mögliche Geldstrafen durch die EU-Wettbewerbshüter abwenden.

In den USA scheint eine Kartellklage aufgrund ähnlicher Vorwürfe gegen Google bereits abgewendet zu sein. Nach einigen freiwilligen Zugeständnissen – unter anderem versprach Google, weniger auf Restaurant- Bewertungen oder Reiseberichte anderer Websites zurückzugreifen und den Wechsel von Werbekampagnen zu anderen Suchmaschinen zu erleichtern – wird erwartet, dass das seit rund zwei Jahren laufende Ermittlungsverfahren in Kürze eingestellt wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.