Di, 22. Jänner 2019

"Es war schrecklich"

05.12.2012 14:18

Bub verbrennt sich bei Blackberry-Explosion die Beine

Schreckmoment im englischen Coventry: Die Bettdecke eines Buben fing dort Feuer, nachdem der Blackberry des Bruders plötzlich in Flammen aufgegangen war. Der elfjährige Kian zog sich Verbrennungen an den Beinen zu. Die Familie fordert nun den Rückruf des Mobiltelefons.

Kians Mutter war in der Nacht wach geworden und aufgestanden. Dabei bemerkte sie das Smartphone von Kians älterem Bruder, Mason, das zum Aufladen an der Steckdose hing. "Ich zog es ab, legte es auf Kians Bett und dachte mir nichts weiter dabei", schildert die 39-jährige Sarah McCreath gegenüber dem "Conventry Telegraph" den Vorfall. Anschließend habe sie sich einen Tee gemacht, als sie plötzlich ein wirklich lautes "Pop"-Geräusch vernahm. "Kian schrie wie am Spieß: 'Mein Bett brennt!' Es war einfach nur schrecklich!"

Dem Bericht nach brannten sich Teile geschmolzenen Plastiks in das Bein des Schülers. Die Angst sei allerdings größer als der Schmerz: Das Ereignis habe bei Kian eine "mentale Narbe" hinterlassen. Der Schüler wolle nach wie vor nicht in sein Schlafzimmer zurück, erzählt Vater Pete. Dabei hätte es noch schlimmer kommen können: "Wenn Sarah nicht so schnell reagiert hätte, hätte der ganze Raum binnen Minuten in Flammen stehen können. Es war einfach nur Glück, dass sie so schnell da war und zu dieser Uhrzeit wach war", so Pete.

Die Familie fordert nun eine Rückrufaktion des Modells, einem Blackberry Curve 9320. "Dieses Mobiltelefon ist gefährlich und gehört daher untersucht", sagte der Vater, der sich nun nicht nur um die Sicherheit seiner, sondern vieler Kinder sorgt, bei denen das Gerät derzeit im Trend liege. Der kanadische Hersteller Research in Motion sagte, man nehme den Vorfall sehr ernst, und kündigte an, diesen zu untersuchen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ethnische Daten
Rekrutierungs-Affäre: 100.000 Euro Strafe für PSG
Fußball International
87-Jährige als Opfer
Entführungs-Krimi in der Esterhazy-Dynastie
Burgenland
Seit Mai ohne Tor
Mario Balotelli wechselt von Nizza zu Marseille
Fußball International
Muskelverletzung
Tottenham wochenlang ohne Dele Alli
Fußball International
Der „Prinz“ ist da
Boateng: „Ich wäre auch nach Barcelona gelaufen“
Fußball International
Flugzeug verschwunden
Guardiola zu Sala-Tragödie: „Wir hoffen noch!“
Fußball International
Kommt aus Finnland
Austria holt 19-jährigen Stürmer Sterling Yateke
Fußball National
2:1 gegen Bahrain
Südkorea zittert sich ins Asien-Cup-Viertelfinale
Fußball International
Verhandlungen stocken
Rapid: Verpflichtung von Maurides geplatzt
Fußball National
Nicht zurechnungsfähig
Ehefrau ins Koma geprügelt - Täter muss in Anstalt
Oberösterreich
Eder ausgeschieden
Paraski-WM: Keine RTL-Medaille bei den Damen
Wintersport
Neo-Kicker präsentiert
Boateng bei Barca: „Messi ist ein großes Geschenk“
Fußball International
Premier League
Platzsturm: Geldstrafe für Arnautovic-Klub
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.