29.06.2012 17:01 |

Gesunde Alternative

Süße Früchtchen: Mit Beeren eine gute Figur machen

Sie schmecken und verkörpern für viele den Sommer. Außerdem helfen Beeren vor allem "Naschkatzen" beim Abnehmen, weil sie eine Alternative zu kalorienreichen Süßigkeiten sind.

Schwarze Ribiseln und Brombeeren, rote Himbeeren, blaue Heidelbeeren – diese "Früchtchen" bieten viel fürs Auge, aber nur wenige Kalorien. Daher eignen sie sich auch zum Naschen für zwischendurch, wenn man einige Kilos verlieren möchte. Die verschiedenen Beeren können aber noch viel mehr, überzeuge dich davon:

Die Himbeere mit ihrem lieblichen Aroma vereint in sich vor allem jene Mineralien (viel Kalium, Eisen, aber auch Magnesium und Phosphor), die den Stoffwechsel "anfeuern", die Knochenbildung unterstützen sowie für reibungslose Muskel-, Nerven- und Gehirnfunktionen wichtig sind. Frische Himbeeren helfen außerdem der Leber bei ihrer Entgiftungsarbeit und wirken fiebersenkend. Die Kernchen fördern die Verdauung.

Die Brombeere enthält zum Beispiel entgiftende, krebshemmende Ellagsäure. Der hohe Eisengehalt ist zusammen mit dem Kupfer gut für blasse Kinder und anämische (blutarme) Erwachsene. Das reichlich vorhandene Kalium entwässert, der überdurchschnittliche Kalziumgehalt festigt die Knochen und ist wichtig für die Reizleitungen von Herz und Nerven.

Ribiseln (bzw. Johannisbeeren; vor allem schwarze und roh verzehrt!) sind wahre Vitaminbomben. 100 g spendieren uns den doppelten Tagesbedarf an Vitamin C und mehrere B-Vitamine. Schwarze und rote Johannisbeeren stärken zudem nachweislich das Immunsystem, regen den Speichelfluss, die Magensäureproduktion und den Darm an.

Heidelbeeren sorgen für elastische Blutgefäße. Ihre entgiftenden Gerbstoffe helfen bei Durchfall, außerdem enthalten die Beeren viele Zellschutzstoffe: Sie sind reich an Carotin und Vitamin C, besondere Beachtung verdient jedoch ihr blauer Farbstoff, das Myrtillin. Zusammen mit Vitamin C und Eisen wirkt dieses Flavon blutbildend.

Auch Preiselbeeren haben viel für unsere Gesundheit zu bieten. Sie enthalten wichtige Mineralien wie Kalium, Kalzium, Phosphor, Magnesium sowie Vitamin C. Pektin wirkt sich positiv auf den Cholesterinspiegel aus.

Abschließend noch ein einfaches Rezept:

Buttermilch-Beerengelee
Du benötigst 150 g Buttermilch, 50 g Erdbeeren, Himbeeren und Stachelbeeren, 1 g Gelatine, 5 g Honig, 5 g Zitronensaft.

Zubereitung: Beeren pürieren und passieren. Mit Buttermilch, Honig und Zitronensaft vermischen. Gelatine auflösen, mit etwas Masse verrühren und unter die restliche Menge heben. In kleinen Schalen anrichten und kalt stellen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 06. Mai 2021
Wetter Symbol