Di, 21. August 2018

MegaUpload

02.04.2012 12:49

Unternehmer klagt auf Herausgabe seiner Daten in USA

Weil er seit der Abschaltung der MegaUpload-Server durch das FBI nicht mehr auf seine persönlichen und vor allem legalen Daten zugreifen kann, hat ein Unternehmer in den USA jetzt Klage gegen den Mitte Jänner vom Netz genommenen File-Hoster eingereicht. Er fordert die Herausgabe seiner Daten.

Kyle Goodwin, der im US-Bundesstaat Ohio über Sportveranstaltungen an High Schools berichtet, hatte Videodaten als Backup seiner Festplatte auf den Servern von MegaUpload gespeichert. Als die Festplatte jedoch kaputtging, konnte er nicht mehr auf seine online gesicherten Daten zugreifen, da das FBI zwischenzeitlich den Filehoster vom Netz genommen und dessen Server beschlagnahmt hatte.

Die Aufrechterhaltung seines Geschäftsbetriebs sei nicht mehr möglich gewesen, schreibt die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EEF), die Goodwin vertritt, in ihrer Klageschrift. Goodwin habe einen schweren Verlust für sein Geschäft erlitten, ohne dass ihn eine Schuld treffe, kritisiert Corynne McSherry von der EEF. Die unschuldigen Nutzer des vom Netz genommenen Datentausch-Dienstes verdienten eine Chance, ihre Daten zu retten, bevor diese für immer zerstört würden.

Denn: Der Betrieb und die Wartung der von MegaUpload angemieteten Server kostet deren Betreiber täglich bares Geld. Allein der US-Firma Carpathia, bei der über 1.000 Server angemietet wurden, sollen dadurch pro Tag 9.000 US-Dollar an zusätzlichen Kosten entstehen. Kosten, die MegaUpload aufgrund eingefrorener Konten jedoch nicht bezahlen kann, weshalb die Server nun abgeschaltet werden sollen.

MegaUpload-Gründer Kim Schmitz weist die Schuld von sich. Sein Unternehmen habe über Jahre hinweg Hinweise zu Urheberrechtsverletzungen verfolgt und mehr als 15 Millionen illegale Links entfernt. Für Handlungen Dritter – in diesem Fall des FBI – könne MegaUpload nicht verantwortlich gemacht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.