Di, 25. September 2018

Wenige zuverlässig

30.03.2012 10:20

Nur vier von 18 Virenscannern im Test "gut"

Nur vier von insgesamt 18 Antivirenprogrammen, die die deutsche Stiftung Warentest unter die Lupe genommen hat, haben das Testurteil "Gut" erhalten. Nur wenige Virenscanner arbeiteten zuverlässig, so das Fazit - insbesondere ohne aktive Internetverbindung. Ein Gratis-Programm konnte dagegen überzeugen.

1.800 aktuelle Schädlinge mussten die Antivirenprogramme - vier kostenlose und 14 kostenpflichtige - finden und löschen. Alle aufzuspüren hat zwar keines davon geschafft, dennoch gab es deutliche Qualitätsunterschiede, wie der Test in der April-Ausgabe der Zeitschrift "test" zeigt.

Testsieger ist "Internet Security 2012" von Avira - das Programm erkannte 98 Prozent der Schadsoftware, verfügt laut Testern über eine gute Firewall, ist leicht zu bedienen und belastet den Rechner wenig. Auch der kostenlose Virenscanner von Avira hat das Testurteil "Gut" erhalten. Hier fehlen zwar einige Sicherheitsfunktionen und es ist keine Firewall inkludiert, doch mit jener von Windows 7 sei der PC ausreichend geschützt, so die Stiftung Warentest.

Besonders schnell hat "Internet Security 2012" von G Data Schädlinge aufgespürt, auch die Firewall überzeugte. Allerdings verlangsame die Software den PC zu stark, so die Kritik, dennoch wurde auch hier die Note "Gut" vergeben. Ebenso wie für "Internet Security 2012" von Kaspersky Lab. Hier waren die Tester zwar von der Virenerkennung nicht begeistert und auch die Firewall sei etwas schlechter als jene von Windows 7, doch der Echtzeitscanner und die gute Bedienung machten dies wett.

Viermal "Ausreichend" für Cloud-Lösungen
Nur mit "Ausreichend" bewertet wurden hingegen die Programme von McAfee, Symantec, Panda und Trend Micro. Bei den drei Erstgenannten wurde die Firewall kritisiert - man solle sie besser deaktivieren und jene von Windows 7 nutzen -, die drei Letztgenannten bräuchten besonders lang, um neue Schadsoftware zu erkennen, so die Kritik. Bei den vier Programmen handelt es sich um Cloud-Lösungen - ohne Internetverbindung schützen sie daher bedeutend schlechter.

Kritik am Testaufbau
Genau dieser Testaufbau wird allerdings von manchen kritisiert, so schreibt etwa die Website "ZDNet", dass für moderne Erkennungstechnik eine Internetverbindung nötig sei. Auch der Test mithilfe eines virtualisierten Systems wird bemängelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Leihgeschäfte im Fokus
FIFA-Boss will das Transfer-System ändern
Fußball International
Mit Katia Wagner
#brennpunkt-Talk: Sind Frauen bessere Politiker?
Video Show Brennpunkt
Gegen Leobendorf
Altach nach 2:1-Sieg im Cup-Achtelfinale
Fußball National
Schönstes Tor?
Liverpool-Star lästert über Salah-Auszeichnung
Fußball International
Streit um Sitzordnung
Grasser-Anwalt Ainedter „im Feindesland“
Österreich
Gar nicht schwerfällig
Audi Q3: So greift Kuh 3 im gestreckten Galopp an!
Video Show Auto
Insolvente Modekette
Vögele: Weitere 16 Filialen werden geschlossen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.