So, 22. Juli 2018

Streaming-Trend

27.03.2012 11:57

Anfang vom Ende für DVD und Blu-ray hat 2012 begonnen

Streaming hat sich in Österreich noch nicht durchgesetzt, was vor allem am sträflich vernachlässigten Angebot liegt. Schuld sind unter anderem schwierige Urheberrechtsverhandlungen mit Rechteinhabern in den USA. Dort sieht die Sache ganz anders aus: 2012 werden in den USA einer neuen Prognose zufolge erstmals mehr Filme per Stream als von DVD oder Blu-ray angesehen werden.

Das Forschungsunternehmen IHS Screen Digest schließt dies aus der wachsenden Popularität von Filmservices im Internet, die vor allem auf die Beliebtheit des größten Anbieters Netflix zurückzuführen sei.

Laut der Prognose werden 2012 mehr als 3,4 Milliarden Fime als Stream angesehen werden, nur 2,4 Milliarden hingegen von DVD oder Blu-ray. "Nach über dreißig Jahren, in denen Filme auf Kassetten und Discs gekauft und ausgeborgt wurden, markiert dieses Jahr einen Wendepunkt", erklärte IHS-Analyst Dan Cryan.

USA als Vorreiter des "Anfangs vom Ende"
Die US-Konsumenten würden nun einen "historischen Wechsel zu internetbasiertem Konsum" vornehmen - und zum damit Vorreiter einer weltweiten Trendwende. "Wir sehen den Anfang vom Ende des Zeitalters der Filme auf physischen Medien wie DVD und Blu-ray", so Cryan. "Aber die Entwicklung wird wahrscheinlich Zeit brauchen: Fast neun Jahre nach dem Start des iTunes Store, sind CDs immer noch ein zentraler Bestandteil des Musikgeschäfts."

Flatrates für Film-Streams befeuern Entwicklung
Behält IHS recht, verläuft die digitale Evolution zumindest in den USA dennoch rasend schnell: Noch im Vorjahr wurden 2,6 Milliarden Filme von Discs betrachtet und eine Milliarde per Stream. Doch der Online-Vertrieb von Filmen hat allein im letzten Jahr 135 Prozent zugelegt. Durch die steigende Beliebtheit von Netflix und anderen Services wie Amazon Prime könnte diese Rate weiter steigen. Bei diesen Angeboten werden zum Beispiel Flatrates angeboten, über die unbeschränkt Filme per Stream ausgeliehen werden können.

Mehr Filme im Heimkino und Hilfe gegen Piraterie
Für die Filmindustrie ist der Wandel nicht unbedingt eine schlechte Nachricht. Zwar lässt sich mit physischen Medien mehr Geld verdienen, doch in den USA hat die Online-Verfügbarkeit zu einem Anstieg bei den betrachteten Filmen geführt: Obwohl die Zahl der verkauften DVDs und Blu-rays kontinuierlich zurückgeht, wurden 2011 im Vergleich zu 2007 vierzig Prozent mehr Filme im Heimkino angesehen. Vor allem aber helfen legale Streaming-Angebote höchst effektiv, Piraterie und Urheberrechtsverletzungen einzudämmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.