Di, 21. August 2018

Gerüchte um Fiat

02.12.2011 17:12

Chef Marchionne dementiert Fiat-Rückzug aus Italien

Fiat-Chef Sergio Marchionne hat am Freitag Medienberichte dementiert, wonach der Turiner Autobauer seinen Rückzug aus Italien plane. "Italien ist das Land, in dem Fiat vor 112 Jahren gegründet wurde, und liegt uns am Herzen. Es ist undenkbar, dass wir uns für das Land nicht interessieren", wird Marchionne zitiert.

Zuvor hatten italienische Medien berichtet, dass Marchionne den Gewerkschaften mit dem Rückzug des Unternehmens aus Italien gedroht hatte, sollten sie nicht Gesprächsbereitschaft bei den Verhandlungen über die neuen Kollektivverträge zeigen. Marchionne hatte dies jedoch dementiert. Fiat beschäftigt in Italien 70.000 Menschen.

Fiat wird ab 1. Jänner 2012 alle in seinen italienischen Produktionswerken geltenden Betriebsvereinbarungen auflösen; die Arbeitnehmerorganisationen steigen dagegen auf die Barrikaden. Die italienische Metallgewerkschaft FIOM ruft am 16. Dezember zu einem vierstündigen Streik in der Autobranche auf. Fiat, der größte italienische Privatkonzern, wolle mit der Auflösung der Betriebsvereinbarungen freie Hand bei der Verhandlung über die neuen Verträge haben, um niedrigere Löhne und schlechtere Arbeitsbedingungen durchzusetzen, protestierten die Arbeitnehmerorganisationen.

Die Auflösung der Verträge ist eine Folge des zu Beginn 2012 geplanten Austritts von Fiat aus dem italienischen Arbeitgeberverband Confindustria, den der Konzern im Oktober angekündigt hatte. Marchionne hatte zu verstehen gegeben, dass Fiat bei Lohnverhandlungen künftig frei sein wolle.

Die Autoindustrie in Italien erlebt ein negatives Jahr. Im November wurden lediglich 132.000 Autos abgesetzt, das sind 9,3 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum 2010. Seit Jahresbeginn wurde ein Rückgang von 10,6 Prozent gemeldet. Bis Jahresende werden in Italien so viele Autos wie im schwierigen Jahr 1996 verkauft. Fiats Marktanteil bleibt mit 28,5 Prozent stabil.

Inzwischen ist das von Fiat geschlossene Produktionswerk Termini Imerese aus Sizilien verkauft worden. Das Werk, in dem 1.500 Personen beschäftigt waren, wurde vom italienischen Konzern DR Motors übernommen, der darin jetzt Low-Cost-Autos zusammensetzen wird. 640 Fiat-Arbeitnehmer gehen in Frühpension.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.