Di, 18. September 2018

Strache an Spitze

31.08.2011 11:41

Österreichs Politiker haben 187.000 Facebook-Freunde

41 Prozent aller Mandatare des österreichischen Nationalrats, der Landtage und der Landeshauptstädte nutzen in Form von privaten Profilen oder Fanseiten das soziale Netzwerk Facebook. Dort sind rund 187.000 Nutzer mit den Politikern befreundet, so eine aktuelle Untersuchung. Spitzenreiter ist Heinz-Christian Strache von der FPÖ.

Die Analyse von der Vorarlberger Agentur "wiko wirtschaftskommunikation GmbH" entstand zwischen Jahresanfang und Frühjahr 2011. In ihr seien 382 Mandatsträger erfasst, allerdings nicht jene der Stadt Wien, hieß es in einer Aussendung am Mittwoch.

Knapp 40 Prozent der Nationalräte sind demnach auf Facebook präsent, jeder vierte mit einer Fanpage, die im Schnitt 4.238 Fans verzeichnet. Damit liegen die meisten der Parlamentarier weit hinter Strache, der mit über 104.000 Fans an der Spitze liegt. Betrachtet man Nationalräte und Landtagsabgeordnete zusammen, sind in Österreich gerade die Grünen besonders aktiv auf Facebook. 71 Prozent ihrer Abgeordneten sind dort präsent, gefolgt von den FPÖ-Mandataren mit 49 Prozent.

ÖVP hinkt hinterher
Bei anderen Parteien tritt laut der Studie nur jeder Dritte über das soziale Netzwerk in Kontakt mit den Bürgern. "Es zeigt sich, dass vor allem Mitglieder von Parteien, die partizipativ geprägt sind, Social-Media-Kanäle als Plattform für den Dialog schätzen", so wiko-Geschäftsführer Dieter Bitschnau. In der Facebook-Nutzung hinke vor allem die ÖVP hinterher. Nur 34 Prozent der Landtags- und Nationalrats-Abgeordneten der Volkspartei sind auf Facebook zu finden, gleichzeitig verfügten sie aber mit 29 Prozent über die meisten eigenen Internetauftritte. "Sie setzen also mit Blick auf die Mediennutzung traditioneller Wählergruppen anderweitig Präferenzen", erläuterte Bitschnau.

Burgenländische Abgeordnete am meisten auf Facebook
Nach Ländern geordnet kommunizieren besonders die burgenländischen Mandatare sehr lebhaft über Facebook. 72 Prozent der Abgeordneten nutzen die Plattform. Es folgen die Tiroler Volksvertreter mit 48 Prozent, die Steirer mit 45 Prozent sowie Niederösterreicher und Vorarlberger mit je 42 Prozent.

Twitter und Co. noch kaum entdeckt
Andere soziale Plattformen werden in Österreich laut der Untersuchung dagegen deutlich spärlicher für den Dialog mit den Wählern genutzt. Gerade einmal vier Prozent der politischen Vertreter kommunizieren bundesweit über Twitter, Vorreiter hier sind die Vorarlberger Landtags- und Nationalratsabgeordneten mit neun Prozent. Rund zehn Prozent der Abgeordneten bundesweit sind bei Xing.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.