02.10.2022 10:59 |

„Grundvoraussetzung“

Prinz William fordert besseren Online-Jugendschutz

Der britische Thronfolger Prinz William tritt für mehr Sicherheit für Kinder im Internet ein. „Online-Sicherheit für unsere Kinder und junge Menschen muss eine Grundvoraussetzung sein“, schrieb der 40-Jährige am Freitagabend auf Twitter.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Er nahm dabei Bezug auf den Fall eines vor einigen Jahren gestorbenen 14-jährigen Mädchens, der in Großbritannien Schlagzeilen gemacht hatte.

Die 14-Jährige war tot aufgefunden worden, nachdem sie in sozialen Medien Inhalte zu den Themen Suizid, Depression und ähnlichem konsumiert hatte. William schrieb, es dürfe keine Eltern geben, die ein solches Schicksal verkraften müssten.

„Dringend benötigter Wandel“
Der Vater des Mädchens sagte nach Abschluss einer Untersuchung zu dem Fall in dieser Woche, er hoffe, dass der Fall ein „wichtiger Schritt für dringend benötigten Wandel“ sei. Vertreter von Social-Media-Konzernen wie Pinterest und Meta mussten zum Abschluss der offiziellen Untersuchung in London vor Ort zugegen sein.

Wenn Sie oder eine Ihnen nahestehende Person sich in einer psychischen Ausnahmesituation befinden oder von Suizid-Gedanken betroffen sind, wenden Sie sich bitte an die Telefon-Seelsorge unter der Telefonnummer 142. Weitere Krisentelefone und Notrufnummern finden Sie HIER.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung