30.09.2022 12:00 |

Studie zeigt:

Meeting-Marathons setzen Schultern und Nacken zu

Mindestens zwei Stunden täglich verbringen hybrid arbeitende Menschen in Videokonferenzen. Das ermüdet und kann im schlimmsten Fall zu körperlichen Beschwerden führen, wie eine weltweite Umfrage im Auftrag von Cisco ergab. Der US-Netzwerkausrüster fordert daher nun eine breitere Debatte über Aspekte wie Ermüdung und Gesundheit im Kontext von Videokonferenzen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Studie nach verbringen 93 Prozent der Arbeitnehmer täglich zwei oder mehr Stunden in Videokonferenzen, ein Drittel sogar mindestens den halben Arbeitstag. Dabei ist die Hälfte der Befragten mehr als sieben Tage im Monat von zu Hause aus tätig.

Wie bei vielen anderen einseitigen Belastungen auch steigt dadurch das Risiko für körperliche Beschwerden. Nach einem Tag mit vielen Videokonferenzen klagen 37 Prozent über Nacken- und Schulterschmerzen. Jeweils 31 Prozent haben Kopfschmerzen oder Augenprobleme. Weitere Symptome sind unter anderem Muskelverspannungen (22 Prozent). Nur 19 Prozent fühlen sich nach Meeting-Marathons körperlich gut.

Wunsch nach weniger nahtlosen Meetings
Auf die Frage, was gegen „Meeting-Fatigue“ helfen würde, entschieden sich die meisten für eine Reduzierung der Anzahl von nahtlosen Meetings (42 Prozent), gefolgt von Technologien, die es ermöglichen, aufzustehen und sich zu bewegen (37 Prozent). Ebenfalls häufig genannt: Fünf-Minuten-Puffer zwischen Meetings (33 Prozent) und Meeting-freie Tage (27 Prozent) sowie Technologien, um Hintergrundgeräusche zu beseitigen (24 Prozent).

„Es muss mehr getan werden, um die Chancen von Hybrid Work noch besser zu nutzen“, kommentierte Cisco-Österreich-Chef Hans Greiner die Studienergebnisse. Technologische Verbesserungen seien wichtig, um körperliche Beschwerden durch Videokonferenzen zu vermeiden; Bildschirmpausen und die aktive Bewegung dürften aber auch nicht zu kurz kommen. „Wir müssen eine gesunde hybride Arbeitskultur schaffen, von der Unternehmen und Mitarbeitende profitieren“, sagte er.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung