Di, 19. Juni 2018

Schweigepflicht

16.05.2011 08:29

WikiLeaks bedroht Mitarbeiter mit Millionenstrafen

Mitarbeiter der Internet-Enthüllungsplattform Wikileaks müssen sich nach Informationen britischer Zeitungen zu strikter Verschwiegenheit verpflichten und bei Verstößen mit einer Strafe von zwölf Millionen Pfund (rund 14 Millionen Euro) rechnen.

Die Wochenzeitung "New Statesman" veröffentlichte im Internet ein entsprechendes Dokument. Ein ehemaliger WikiLeaks-Mitarbeiter, der jetzt für die britische Tageszeitung "The Guardian" arbeitet, erklärte das Dokument für echt.

Er habe sich im heurigen Jänner trotz erheblichen Drucks von WikiLeaks-Gründer Julian Assange geweigert, die Vereinbarung zu unterzeichnen, schrieb "Guardian"-Journalist James Ball. Es sei seine Kopie, die jetzt öffentlich gemacht worden sei. Aufgrund seiner Tätigkeit für mehrere Medien sei er es gewohnt, mit Verschwiegenheitserklärungen umzugehen, schrieb Ball. "Das WikiLeaks-Dokument ist das um Größenordnungen restriktivste, das mir jemals untergekommen ist".

WikiLeaks und Chef Assange immer wieder in der Kritik
Der ehemalige deutsche WikiLeaks-Mitarbeiter Daniel Domscheit-Berg ist im vergangenen Jahr aus dem Projekt ausgestiegen. Anschließend veröffentlichte er ein Buch über seine Erfahrungen. Bei WikiLeaks gebe es keine Transparenz, kritisierte Domscheit-Berg, der inzwischen das konkurrierende Projekt OpenLeaks gegründet hat. Vielmehr seien Entscheidungsprozesse allein von der Person des Gründers Julian Assange abhängig.

Die schwedische Justiz ermittelt gegen Assange wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung und sexuellen Nötigung. Ein britischer Richter hat den Auslieferungsantrag aus Schweden für rechtmäßig erklärt. Dagegen hat Assange Berufung eingelegt; eine Anhörung ist für den 12. Juli angesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.