Fr, 17. August 2018

Turboentwicklung

06.04.2011 11:41

Russland bekommt eigenes PC-Betriebssystem

Russland will mit einem eigenen PC-Betriebssystem internationalen Computergiganten wie Microsoft Konkurrenz machen. Die russische Regierung hat zu diesem Zweck die "Nationale Programm-Plattform" ins Leben gerufen, berichtete die Moskauer Wirtschaftszeitung "Wedomosti" am Mittwoch. Die Entwicklung schreitet offenbar rasant voran.

Die "Nationale Programm-Plattform" genieße allerhöchste Priorität bei der Modernisierung der russischen Wirtschaft, so "Wedomosti". Die Regierung habe bereits das zum Staatskonzern Rostechnologii gehörende Unternehmen Sirius mit der Umsetzung des Projekts beauftragt. Die ersten Produkte würden voraussichtlich schon Ende 2011 auf den Markt kommen.

"Zu dem von Sirius geleiteten Konsortium gehören bereits etwa 130 Firmen, die russische Software für das gesamte Spektrum der modernen Elektronik - von Mikrochips bis hin zu Supercomputern - entwickeln werden", sagte Sirius-Generaldirektor Leonid Uchlinow. Russlands Regierungschef Wladimir Putin (im Bild) hatte im Dezember 2010 einen Plan zur Umstellung staatlicher Strukturen auf Software auf der Grundlage offener Quellcodes bestätigt. Das Vorhaben solle bis 2015 unter Dach und Fach sein, schrieb "Wedomosti".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.