25.05.2021 05:00 |

„Reißleine“ ziehen

Zynismus als Warnzeichen

Ein wahrer Teufelskreis schließt sich, wenn Menschen ihre natürlichen Belastungsgrenzen überschreiten. Erschöpfung bewirkt laut einer aktuellen Dokumentation eine negative Veränderung des Verhaltens gegenüber der Umgebung.

Zynische Reaktionen wiederum führen zur gesellschaftlichen Isolation und in weiterer Folge zu Depressionen, erhöhter Entzündungsneigung (Herz!) sowie einem indirekt erhöhten Demenzrisiko. Wer sich also übermüdet fühlt und immer ungeduldiger wird, sollte rechtzeitig die „Reißleine“ ziehen: So rasch wie möglich Erholung anstreben (Kurzurlaub!) und unnötige Belastungen vermeiden. Wer Alarmsignale missachtet, befindet sich in höchster Gefahr, in eine Katastrophe zu schlittern.

Wolfgang Exel
Wolfgang Exel
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 21. Oktober 2021
Wetter Symbol