31.03.2021 05:55 |

Ähnlicher Schutz

Daten zwischen EU und Südkorea sollen frei fließen

Persönliche Daten zwischen der EU und Südkorea sollen künftig ohne Hürden fließen können. In einem gemeinsamen Statement vom Dienstag bescheinigten sich beide Seiten, dass ihr Datenschutzniveau weitgehend gleichwertig sei.

EU-Justizkommissar Didier Reynders und der Vorsitzende der südkoreanischen Kommission für den Schutz personenbezogener Daten Yoon-jong In begrüßten den Abschluss der Gespräche. Dieser Befund werde freien und sicheren Datenverkehr ermöglichen, hieß es. Die EU-Kommission will den Beschluss nun möglichst bald annehmen. Voraussetzung dafür ist noch eine Stellungnahme des Europäischen Datenschutzausschusses sowie die Zustimmung der EU-Staaten.

Südkorea habe während der über vier Jahre dauernden Gespräche mehrere zusätzliche Maßnahmen für den Datenschutz unternommen, hieß es. Ein entscheidender Schritt sei die jüngste Reform des Gesetzes zum Schutz personenbezogener Daten gewesen, die die Befugnisse der nationalen Datenschutzbehörden stärke, und im August 2020 in Kraft getreten sei.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 26. September 2021
Wetter Symbol