12.08.2020 05:59 |

Nach Beschwerde

Datenschützer in Frankreich ermitteln gegen TikTok

Frankreichs Datenschutzbehörde CNIL hat ein Ermittlungsverfahren gegen TikTok eingeleitet. Der Untersuchung vorausgegangen sei im Mai eine Beschwerde gegen den Kurzvideodienst, der sich im Besitz des chinesischen Technologiekonzerns ByteDance befindet, teilte die Behörde mit.

Bisher nehmen bereits Behörden in den USA, der Europäischen Union wie auch den Niederlanden TikTok unter die Lupe. CNIL gab nicht bekannt, worum es in der Beschwerde ging oder wer den Antrag stellte. TikTok selbst betonte, dass der Schutz und die Sicherheit der Nutzer oberste Priorität hätten. Man arbeite mit der Behörde zusammen.

US-Präsident Donald Trump will den Dienst in den USA wegen Sicherheitsbedenken verbieten. ByteDance hat 45 Tage Zeit, um einen Verkauf der US-Aktivitäten an Microsoft zu verhandeln. Gelingt der Deal nicht, droht ein Verbot.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 21. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.