Mi, 18. Juli 2018

Kolumbien in Angst

25.08.2010 20:23

Todesliste auf Facebook: Bereits drei Jugendliche tot

Eine im Internet veröffentlichte "Todesliste" mit Dutzenden von Namen hat Kolumbien in Aufregung versetzt. Bereits drei Jugendliche, deren Namen in dem Dokument auftauchten, sind in der Stadt Puerto Asis in den vergangenen Tagen getötet worden. Die Regierung ordnete inzwischen eine Untersuchung an, die Polizei hat eine Spezialgruppe eingesetzt. Junge Menschen aus verschiedenen Teilen Kolumbiens hatten in den vergangenen Tagen angezeigt, dass sie über Facebook bedroht worden seien.

In Puerto Asis waren Mitte August zwei 16 und 17 Jahre alte Jugendliche erschossen worden, als sie mit dem Motorrad unterwegs waren. Auch ein 18-Jähriger kam gewaltsam ums Leben. Wenige Tage nach den Morden erhielten Schüler in ganz Kolumbien dann die Todesliste, auf der auch die Namen der drei Getöteten standen. Insgesamt umfasst das Dokument die Namen von 80 Jugendlichen. Sie wurden von den Verfassern ultimativ aufgefordert, ihren Wohnort zu verlassen.

Besonders die Stadt Puerto Asis, wo die Teenager ermordet wurden, ist in Aufruhr. "Hier herrschen Panik und totales Chaos", sagte eine Mitarbeiterin der Bürgerbeauftragten am Mittwoch. Viele Eltern schickten ihre Kinder zu Verwandten in andere Städte, andere verriegelten ihre Häuser.

Die kolumbianischen Behörden halten es für möglich, dass Nachfolger von in den vergangenen Jahren aufgelösten paramilitärischen Gruppen hinter den Drohungen steckten. Betroffen sind den Informationen zufolge neben Puerto Asis auch Ortschaften in den Bezirken Antioqiua (Nordwesten), Condinamarca (Zentrum) und Narino (Süden).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.