27.04.2020 17:30 |

Warten auf den Stromer

Was ist denn jetzt eigentlich mit dem VW ID.3 los?

Das E-Auto VW ID.3 muss für VW ein Knaller werden. Aktuell zündet der Kompaktwagen aber noch nicht.

VW will das Elektroauto ID.3 wie angekündigt „im Sommer“ auf die Straße bringen. Einen genauen Starttermin nennt auch E-Auto-Vertriebschefin Silke Bagschik jedoch weiterhin nicht. Zuletzt waren Gerüchte laut geworden, VW bekäme sein neues Elektroauto wegen Schwierigkeiten mit der Software nicht rechtzeitig fertig. Aktuell fehle jedoch nur noch der „letzte Schliff“, so Bagschik. Spätestens im September sollten also die ersten Kunden den Schlüssel in Händen halten, wenn die neuerliche Termin-Versicherung eingehalten wird. Auch wenn sich September eher wie Herbst anfühlt, gilt er doch bis zum Nachmittag des 22. noch als Sommer.

Ein Dreivierteljahr vom Baustart bis zum Kunden
Vorgestellt worden war der batteriebetriebene Kompaktwagen bereits auf der IAA 2019 in Frankfurt. Kurz darauf - im November - startete die Produktion, die nun nach der erzwungenen Corona-Stillstand erneut anläuft. Dass die ersten Autos vielleicht erst ein gutes Dreivierteljahr nach Fertigungsstart beim Kunden sind, hat sicher auch mit der Produktionspause zu tun, ist aber trotzdem eher ungewöhnlich - vor allem für einen Hersteller wie VW. Zu den Gründen dürfte auch zählen, dass der ID komplett neu konstruiert wurde. Konventionelle Modelle fußen in der Regel auf ihrem Vorgänger, was Entwicklung und Produktion stark erleichtert. Dass der Bau von E-Mobilen nicht trivial ist, hatte sich zuvor etwa auch an den Startschwierigkeiten beim Tesla Model 3 gezeigt.

VW-Kunden empfindlicher als Tesla-Fans?
Bei VW vertreibt man sich die Zeit bis zum Marktstart nun zunächst mit Probefahrten. Bagschik hat ebenso einen frisch gebauten ID.3 wie ihr Chef Jürgen Stackmann sowie bald auch weitere Manager in der Vertriebsorganisation. In Kundenhand will man die Autos aber zunächst nicht geben. Möglicherweise aus Angst davor, sich mit einem leicht unfertigen Fahrzeug den perfektionistischen Ruf anzukratzen. Was Technik-euphorische Tesla-Kunden an Kinderkrankheiten akzeptieren, winkt der skeptisch-rationale VW-Käufer wohl eher nicht durch.

Ihn soll neben dem Fahrzeug selbst auch die nun von VW vorgelegte Betriebskostenrechnung überzeugen. Im Ergebnis, so Silke Bagschik, sei der ID nicht teurer, sondern eher günstiger als ein Verbrenner. Dabei spielen die geringeren Wartungskosten, die Steuererleichterungen und die staatlichen Förderprogramme ebenso eine Rolle wie die niedrigen Energiekosten. Das Problem: Aktuell sind Benzin und Diesel so billig zu haben, dass selbst der günstigste aktuelle Fahrstromtarif dagegen wie Beutelschneiderei aussieht. So gesehen hat die Verzögerung beim Marktstart vielleicht sogar eine gute Seite.

(SPX)

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 03. März 2021
Wetter Symbol