27.04.2020 05:00 |

Magersucht und Bulimie

Essstörungen nehmen in den Monaten der Krise zu

In Zeiten der Unsicherheit und Angst versuchen viele Betroffene den Kontrollverlust durch krankhaften Umgang mit Nahrung auszugleichen.

Wo soziale Kontakte fehlen, Essen gehamstert oder rationiert wird, findet sich vermehrt Platz für Essstörungen. „Bei Personen, die an der Schwelle zu dieser seelischen Erkrankung stehen, dient die jetzige Ausnahmesituation oft gleichsam als Türöffner. Erkrankte am Weg der Genesung berichten gleichzeitig davon, dass sie fühlen, wie sich die Sucht wieder vermehrt einschleicht“, unterstreicht auch Psychiater Dr. Christof Argeny, ärztlicher Leiter bei „sowhat. Kompetenzzentrum für Menschen mit Essstörungen“ mit Standorten in Wien, St. Pölten und Mödling.

Kann man sich nicht so oft aus den eigenen vier Wänden bewegen, dreht sich der isolierte Alltag oft ums Essen - auch in durchschnittlichen Haushalten. „Die Hamsterkäufe der vergangenen Wochen führten bei vielen Menschen dazu, dass sie enorme Vorräte zu Hause haben. Für Bulimie-Kranke bedeutet das bei Essanfällen eine große Herausforderung, nicht übermäßig zuzugreifen. In normalen Zeiten versuchen etliche Betroffene ihre Ess-Brech-Sucht auch so zu regulieren, dass sie erst gar nicht zu viel Nahrung zu Hause haben“, erläutert der Psychiater.

Zitat Icon

Essstörungen sind in der derzeitigen Krise mit Sicherheit im Steigen begriffen.

Dr. Christof Argeny, ärztlicher Leiter bei „sowhat. Kompetenzzentrum für Menschen mit Essstörungen“

Viele Magersüchtige beginnen damit, Lebensmittel zu rationieren. Oft sind sie noch strenger zu sich als sonst, da Bewegung im Fitnessstudio nun ausfällt und sie eventuell nicht auf ihre von sich selbst geforderten Sporteinheiten kommen. „Wer bemerkt, dass er in eine Essstörung kippt, sollte sich zunächst Freunden oder Familie anvertrauen, später eventuell auch professionelle Hilfe suchen“, betont Dr. Argeny. „Bei ,sowhat’ haben wir die Behandlung für die Zeit der Ausgangsbeschränkungen auf Tele-Medizin umgestellt. Das wird von allen Patienten sehr gut angenommen.“

Eva Greil-Schähs, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 04. März 2021
Wetter Symbol