11.01.2020 05:02 |

Verhütung

An die „Pille“ nur einmal im Monat denken

Nicht ständig an die Einnahme denken müssen - das wäre ein großer Fortschritt für Frauen, die täglich eine Tablette zur Verhinderung einer Schwangerschaft schlucken. Denn vergisst man darauf, ist es mit der Sicherheit vorbei.

Kommt nun eine neue Generation der oralen Verhütung? US-Wissenschafter vom Massachusetts Institute of Technology forschen an der Einmonatspille: Kunststoffarme halten diese über Wochen im Magen fest, danach sollen sie sich auflösen.

Das Hormon Levonorgestrel, ein gängiger Wirkstoff der Antibabypille, wird in die Arme des sternförmigen Kunststoffes eingebracht und diese so gefaltet, dass das Ganz in eine Gelatinekapsel passt. Löst sich die Kapsel auf, öffnet sich der Wirkstoffträger. Er bleibt so lange vor Ort, bis ihn die Magensäure zerteilt hat. Die Reste werden ausgeschieden.

Eva Rohrer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 28. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.